3. Internationaler Ramada Cup 2013 oder das Wunder von Halle......

Überrascht und am Ende verdient, gewannen die Young Saale Bulls erstmals den Internationalen Ramada Cup 2013.
Dabei standen eigentlich alle Signale auf Rot, denn der Finalgegner, die Young Roosters aus Iserlohn, gewann alle seine Vorrundenspiele souverän.
Halle war nach den ersten drei Gruppensiegen bereits am Samstagnachmittag der erste Finalist. So spielte man dann auch Abends, gegen den EHC Freiburg und konnte am Ende froh sein das es nur eine 0 – 3 Niederlage gab. Im nachfolgenden Spiel traf dann der EHC Bern 96 auf die Sauerländer. Und hier ging es um den 1. Platz in der Gruppe B und damit um den Einzug ins Finale. Das Team aus Iserlohn, welches in der Schülerbundesliga A den 3. Platz belegte, ließ bereits nach 17 Sekunden keinen Zweifel aufkommen, wo die Reise hingehen soll. Am Ende deklassierten sie die Eidgenossen mit 2 – 11 und standen damit als Finalgegener der Young Saale Bulls fest. Das anwesende „Fachpublikum“ räumte nach dieser Gala - Show von Iserlohn dem Gastgeber nur minimale Chancen ein und es wurde noch lange gefachsimpelt in dieser Nacht. Die Spannung am Sonntagvormittag stieg dann immer mehr. Als dann gegen 13.20 beide Teams mit dem Einspielen begannen, waren bereits an die 600 Zuschauer in der Volksbank Arena...und die Veranstalter ließen es sich nicht nehmen, die Anspannung der Teams und der Zuschauer nach oben zu treiben. Standesgemäß sang Carola Meinecke für beide Finalisten die Nationalhymne und beide Teams sah man an, dass sie sich auch psychisch vorbereitet hatten. Die Jungs und Mädels der Sauerländer in einheitlich Blond gefärbten Haaren und das Team Halle in Roten Haaren. Nach dem Anbully legten die Iserlohner auch gleich los wie die Feuerwehr und erarbeitete sich die ersten Möglichkeiten. Team Halle mit viel Respekt und abwartend geriet durch einen Penalty dann auch mit 0 – 1 ins Hintertreffen. Aber dies war nun eine Initialzündung für Halle. Plötzlich suchten sie den Abschluss und scheiterten mehrfach entweder am Goalie oder an sich selbst. Die Young Roosters wollten nun ihrerseits „Nachwaschen“ ,denn Halle wurde mutiger und frecher. Aber ein überragender Constantin Schönfelder und eine geschlossene Teamleistung verhinderte Schlimmeres. Als dann die 1. Reihe von Halle sich im Drittel der Roosters behaupten konnte und Max Pietschmann im 2. Nachsetzen die Scheibe im Tor der Iserlohner unterbrachte kannte der Jubel der ca. 600 Zuschauer kein halten mehr. Selbst die Teams aus Freiburg und der Schweiz bzw. deren Anhänger hielt es nun nicht mehr auf den Sitzen. Als es nach dem 1. Drittel 1 – 1 stand keimte so langsam Hoffnung auf, dass hier noch etwas zu Gunsten der Hallenser geht. Kurz nach dem Wechsel war es dann auch so weit....es folgten die Tore 2 und 3 für Halle und ab da war kein Halten mehr auf den Tribünen der Eishalle. Der Bundesligist erhöhte nun den Druck und „Kuppke“ im Tor von Halle musste mehrfach Kop und Kragen riskieren. Doch 5 Minuten vor dem Ende war auch er machtlos und Iserlohn verkürzte auf 2- 3. Aber die „Treppensteher“ stimmten sofort das Lied „ „...wir gehen voran als euer 7. Mann“ und alle machten sofort auf den Rängen mit und wer den Text nicht kannte der Klatschte um so lauter mit. Iserlohn drückte und Halle stemmte sich mit allem was erlaubt ist dagegen und 2 Minuten vor Ende der Partie übernahm der Kapitän, Julian Tischendorf die Verantwortung und schoss sein Team zum Sieg.
Danach folgte nur noch grenzenloser Jubel auf den Rängen und dem Eis. Glückwunsch an das gesamte Team und den 3 Trainern für den Turniersieg.
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.