Grundwasser: Messen, was zu messen geht! Berechnen, was nicht zu messen geht!

Leserzuschrift zu „Wasser bis zum Hals“, Mitteldeutsche Zeitung vom
16. Juli 2014:

Zu hohe Grundwasserstände

Dass in Sachsen-Anhalt 27 Prozent der Landesflächen dauerhaft durch hohe Grundwasserstände gefährdet sind, ist erschreckend. Dazu gehört auch der südliche Teil der Stadt Aken (Elbe), vor allem jener Bereich, in dem eine Wasserfassung zwischen 1929 und 2004 existierte. Der Druck des Hochwassers der Elbe 2013 und vor allem der Dammbruch im Hochufer des Olberg-Forstes mit nachfolgender Überflutung von Aken-Süd erhöhten z.B. den Grundwasserspiegel um 1,20 m auf dem Marktplatz und um 1,5 m in der Kleinzerbster Str. gegenüber dem langjährigen Mittel [LHW SBK].

Grundwassermessstellennetz sollte erweitert werden

Der vom zeitweiligen Ausschuss des Landtages aufgezeigte Weg zur Erarbeitung eines landesweiten Katasters über Vernässung und Erosionen ist richtig. Dazu ist zu messen, was zu messen geht und zu berechnen, was nicht zu messen geht. Zusätzlich zu den Grundwassermessstellen des Landes sollten noch die Feuerwehr-, Haus- und Gartenbrunnen in ehrenamtlicher Arbeit genutzt werden, um durch Pegelmessungen den Grundwasserkörper und die Flurabstände umfassender kennen und beherrschen zu lernen, zumal die Rate der Grundwasserneubildung bei Regen unbekannt ist. Der beeinflussbare Oberflächenabfluss zu Vorflutern ist im Allgemeinen zu niedrig. Das Regenwasser versickert u.a., bevor es die Gräben erreicht.

AfEU e. V. unterstützt die Stadt Aken
Die Anhaltische Akademie für Energie und Umwelt (AfEU e.V.) wird in ehrenamtlicher Tätigkeit ein „Mobile Workstation“ (32 GB) der Stadt Aken zur Verfügung stellen und betreuen, um damit Hoch- und Grundwasserereignisse zu dokumentieren sowie Flutlenkungsmaßnahmen abzuleiten. Eine Zusammenarbeit mit anderen Arbeitsgruppen in der Region ist erwünscht. Die Kooperation mit dem Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft ist ohnehin selbstverständlich.

Johannes Kardos, Köthen/Aken (Elbe)
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.