Die Radinitiative Aschersleben rollte aus!

Arche Noah am Concordia See
Zum sogenannten " Ausrollen" , d.h. der letzten Fahrt im Jahr, hatte die Radinitiative Aschersleben eingeladen. Leider waren nur wenige Unentwegte zum "Ausrollen" gekommen, da das Wetter nicht gerade einladend war. Der Wettergott hatte aber mit uns ein Einsehen, es blieb trocken. Nur die Sicht war leider etwas eingeschränkt. Vom bekanntem Treffpunkt - Stadtwerke ASL - ging die Tour, unter der Leitung von Frau U. Apel, los.

Über die Magdeburger Brücke, Wilslebener Straße und Schmidtstraße ereichten wir den Radweg am Wilslebener See. Am Südufer des Sees fuhren wir in Richtung Königsauer See. Diesen ließen wir aber links liegen und stärkten uns statt dessen an den Äpfeln, die wir an Apfelbäumen am Feldweg fanden. Das war gut so, denn schon bald fing eine etwas schwierige Wegstrecke an. Durch die Wurzeln der Bäume, die am Radweg stehen, ist die Asphaltdecke an meheren Stellen gefährlich aufgebrochen. Nachdem wir auch diese Stellen überwunden hatten, kamen wir auf dem gut befahrbaren Europaradweg R1. Jetzt war es nicht mehr weit bis zum Concordia See .

An der Arche Noah vorbei, erreichten wir den Fahrradrast - und Informationsstützpunkt des Europaradweges R1. Von einem Mitarbeiter des Stützpunktes wurden wir empfangen. Er informierte uns über die Entstehung des Concordia Sees, es ist ein ehemaliger Tagebau, die Flutung des Sees und den schrecklichen Bergrutsches vom 18.09.2009, bei dem 3 Menschen ums Leben kamen. Ausführlich schilderte er uns, aus welchen Gründen, nach seiner Meinung, das Unglück ausgelöst wurde. Da er 32 Jahre in diesem Tagebau gearbeitet hatte, ist seine Meinung sicherlich nicht unbegründet.

Nach diesen umfassenden Informationen radelten wir um den Concordia See herum, über Nachterstedt und Frose, wieder zurück nach Aschersleben. Es war wieder eine schöne Radwanderung.
1
Einem Mitglied gefällt das:

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.Mitteldeutsche Zeitung | Erschienen am 22.10.2015
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.