Mauereidechsen in Aschersleben

Die Mauereidechse (Podarcis muralis) ist eine ca. 20 cm große, schlanke Eidechse. Sie kommt vorwiegend in Frankreich, den Mittelmeerländern und dem Balkan vor. In Deutschland beschränkt sich ihr natürliches Vorkommen auf Süddeutschland.
Sie wurde jedoch auch in vielen Gegenden eingebürgert. Da sie ein sehr anpassungsfähiges Reptil ist, fasst sie schnell Fuß in geeigneten Habitaten. Wie der Name schon sagt, hat sie eine Vorliebe für Mauern, besonders unverfugte Trockensteinmauern, aber auch Felswände und Steinbrüche werden gern besiedelt.
In Sachsen Anhalt war bisher lediglich ein kleines Vorkommen im Botanischen Garten in Halle/Saale bekannt. Es ist um so erstaunlicher, dass diese kleine, flinke Echse auch in Aschersleben einen scheinbar geeigneten Lebensraum gefunden hat. Damit ist es eins von nur sieben bekannten Vorkommen auf dem Gebiet der ehemaligen DDR. Genetische Untersuchungen haben ergeben, dass es sich um Tiere der Balkan-Linie handelt. Diese kommen ursprünglich in Ungarn, Tschechien und der Balkanhalbinsel vor. Ihre Nahrung besteht hauptsächlich aus kleinen Insekten, Spinnen und anderen Gliedertieren. Hin und wieder naschen sie auch an süßem Obst, wie Weintrauben oder Erdbeeren. In Italien konnte ich beobachten wie eine Mauereidechse, genauer gesagt eine Ruineneidechse, begierig heruntertropfendes Eis eines kleinen Mädchens aufleckte. Die Mauereidechse ist streng geschützt und darf nicht gefangen werden.
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
4 Kommentare
6.649
Ellen Röder aus Alsleben (Saale) | 31.10.2013 | 18:28   Melden
71
Steve Hahnemann aus Aschersleben | 31.10.2013 | 22:32   Melden
3.580
Gisela Ewe aus Aschersleben | 07.11.2013 | 19:53   Melden
71
Steve Hahnemann aus Aschersleben | 11.11.2013 | 11:24   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.