Wanderung vom Rittergut Westdorf zur Burgruine Arnstein

Adonisröschen am Kalkberg bei Welbsleben
Treffpunkt für die erste Wanderung des Wanderklubs Falkenstein im neuem Jahr war das "Alte Gut" in Westdorf. Dieses ehemalige Rittergut wurde im Jahre 1948 enteignet. Nach der Begrüßung und Einstimmung auf das Thema der Wanderung - Burgen im Einetal - wanderten wir, bei leichtem Frost, teilweise leichtem Schneefall und unangenehmen Wind, rechts des Flüsschens Eine bis zur Hodenburg. Diese Burg wird auch Hohe Burg, Hohenburg oder auch nur Burg Westdorf genannt. Sie befindet sich ca. 1200 m hinter Westdorf in südwestlicher Richtung am Waldrand. Da kein Weg zu dieser Stelle führt, begnügten wir uns mit einem Blick, von unserem Wanderweg, zum einstigem Standort der Hodenburg.

Burg Hofstatt

Weiter ging es über eine Fußgängerbrücke auf die andere Seite des Einetals. Unterhalb des Kalkberges gelangten wir auf den dort verlaufenden Eine - Radwanderweg. Immer in Sichtweite der Eine, Vorbei an der ehemaligen Welbslebener Mühle, verließen wir, in Höhe der Welbslebener Einetalhalle, diesen Radweg. Über den Eselstieg kamen wir, vorbei an einem idyllisch gelegenen Rastplatz, zu der Stelle wo einmal die Burg Hofstatt gestanden hat. Auch hier waren, wie bei der Hodenburg, keine Mauerreste mehr sichtbar. Anhand der Geländeoberfläche konnte man sich gut vorstellen, wie der Grundriss der Burg war. Unser Wanderführer und Archäologe Herr Udo Münnich unterstützte uns dabei kräftig mit den, mit Hilfe von Ausgrabungen, geschaffenen Zeichnungen vom jeweiligen Grundriss der Burg. Dies traf auf die Burgen Hodenburg, Hochstatt und dem Vorgängerbau der Burg Arnstein zu.

Burgruine Arnstein

Schon bald gelangten wir wieder auf den Radwanderweg, den wir bis zu dem Rastplatz, kurz vor dem ehemaligen Waldbad, folgten. Nach einer kleinen Stärkung wanderten wir rechts des Hengstbaches, der einst das Waldbad mit Frischwasser versorgte, über einen leichten Anstieg zur Burgruine Arnstein. Nach der Mittagspause gab uns Herr Münnich, nach der Besichtigung der Burgruine, noch weitere Informationen zur Geschichte dieser Burg. Auf fast gleichem Wege gelangten wir, über die alte Einebrücke in Westdorf, wieder zurück zu dem Parkplatz. Unser Dank für die schöne Wanderung gilt unserem Wanderführer Herrn Münnich. Zur Abrundung habe ich ein paar Bilder aus menem Bestand zugefügt.
1
1
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
2 Kommentare
3.587
Gisela Ewe aus Aschersleben | 07.01.2016 | 16:26   Melden
11.438
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 08.01.2016 | 06:18   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.