Busfahrt nach Bad Grund

Bad Grund (Harz): Arboretum |

Rund um Bad Grund
Auf Wunsch unserer Wanderfreunde hatten wir für den 26. August 2017 eine Busfahrt nach Bad Grund organisiert. Dieser Ort ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Aschersleben kaum noch erreichbar.

Aus allen 6 Wandergruppen der Abteilung Wandern des SV Lokomotive Aschersleben waren Wanderfreunde dem Angebot gefolgt und hatten sich am Busbahnhof in Aschersleben eingefunden. Auch einige Gäste und ein Hund waren mit dabei. Im Zentrum von Bad Grund stiegen wir aus und machten sich auf die Erkundung der Umgebung. Die meisten gingen über die Kelchstraße zum König-Hübig Weg. Dieser Wanderweg führt, ohne wesentliche Anstiege, um den gesamten Ort Bad Grund herum. Von ihm aus kann man Abstecher zum Arboretum, dem Iberger Albertturm, dem Höhlenerlebniszentrum und anderen interessanten Sehenswürdigkeiten von Bad Grund machen. Auch die Sagen vom Zwergenkönig Hübig kann man hier auf Info-Tafeln nachlesen.

Unser nächstes Ziel war das Arboretum. Dieses wurde etwa vor 50 Jahren von Harzer Forstleuten angelegt. Hier finden man, mitten im Harzwald, über 600 Gehölzarten aus aller Welt, die in dem fast 100 Hektar großen, parkartigen Waldgebiet wachsen.
Die Bäume stammen aus Nordamerika, China, Japan und anderen Ländern. Deshalb wurde für dieses Gebiet die Bezeichnung Weltwald Harz eingeführt.
Die gut ausgeschilderten Wege tragen Namen wie Mammutbaumweg, Appalachenweg, Rhododendronweg oder Himalajaweg.

Auf Info-Tafeln wird über die Bäume und ihre Besonderheiten informiert. Besonderen Raum nehmen die Mammutbäume ein. Sie können über 100m hoch werden. Wir sind aber leider etwa 50 Jahre zu früh hier, denn diese Höhe erreichen die Bäume erst nach über 100 Jahren. Also später noch mal.
Aber auch andere Baumarten wie Weinblattahorn, Tulpenbaum, Gurkenmagnolie, Papierbirke oder japanischer Fächerahorn, um nur einige zu nennen, sind interessant und sehenswert.
Es gibt Info-Tafeln zur Geschichte der nordamerikanischen Indianer und einen Indianerpfad mit Totempfählen. Auch eine Hängebrücke ist vorhanden, die wir natürlich fast alle überquerten.

Vom Hübichenstein hatten wir einen schönen Ausblick auf Bad Grund.
Die Stempelsammler kamen an der Blockhütte im Arboretum und dem Iberger Albertturm zu ihrem Erfolg.
Es gibt noch weitere Sehenswürdigkeiten wie das Höhlenerlebniszentrum, die Museumsschachtanlage Knesebeck, das Uhrenmuseum, das Glockenspiel am Markt und den Wasserwanderweg, die wir aber nicht alle an einem Tag schaffen konnten.
Also müssen wir noch mal hinfahren.
Zum Abschluß gönnte man sich noch einen Kaffee oder Eis oder beides, bevor uns der Bus wieder nach Hause brachte.
Alle fanden die Ausfahrt sehr interessant. Es wurde der Wunsch geäußert, sie bereits dieses Jahr im Herbst, wenn die Bäume sich bunt färben, gleich noch einmal zu wiederholen.
Peter Schultze
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.