Markttreiben einst und heute

Gemüsemarkt Aschersleben im Jahre 1963
Aschersleben: Markt | Der Markt ist zumeist ein zentraler Platz in einer Stadt, an dem sich Verkäufer und Käufer treffen. Der eine, um seine Ware feilzubieten und der andere, um zu kaufen. Hatte eine Stadt so ein Marktrecht im Mittelalter, war es der erste Schritt zum Stadtrecht. In vielen Städten findet man noch heute als Zeichen ihrer Markthoheit einen Roland, eine Statue eines Ritters mit erhobenem blanken Schwert.

Gar nicht weit entfernt

In unserer näheren Umgebung gibt es diese in Halberstadt und Quedlinburg.
Die Händler kamen schon vor Hunderten von Jahren mit Planwagen mehrmals im Jahr in die Marktstädte. Die Anfahrt war schwierig, die Straßen meist unbefestigt und die Pferde hatten Mühe, die schwere Last zu ziehen.

Max Franz beschreibt in seinem Büchlein:
"Bilder aus der Sage und Geschichte der Stadt Aschersleben"
solch eine Fuhre eindrucksvoll. Das Quietschen und Knarren der Räder an den hölzernen Achsen kommt immer näher. Ein Wagenzug braunschweigischer Kaufleute naht sich dem Stadtgebiet, die weitgereisten Männer wollen ihre Waren nach Aschersleben zum Markte bringen.
Da heißt es rüstig zufahren, damit bei Eröffnung des Marktes die hohen Planwagen an Ort und Stelle sind...das Vorwärtskommen auf der alten, mit großen Feldsteinen belegten Reichstraße ist aber nicht so leicht.
Noch gilt es jedoch, die gefahrvollste Strecke zu überwinden. der steil nach der Stadt abfallende Zollberg verlangt zur Talfahrt die ganze Kunst eines tüchtigen Fuhrmannes.

Nun dieser Berg erscheint uns heute gar nicht so abschüssig. Kein Händler muss diesen fürchten. Will man die Innenstadt erreichen, muss man von fast allen Seiten eine Talfahrt auf sich nehmen. Die heutigen Händler am sogenannten Donnerstagsmarkt kommen mit ihren Kleintransportern bequem in die Stadt.

Vor 50 Jahren konnte man aber immer noch Pferdegespanne sehen, die landwirtschaftliche Produkte zum Markt brachten.
Marktstände waren weniger komfortabel als in unserer heutigen Zeit.
Aber ein Einkauf auf dem Markt, damals mittwochs und sonnabends lohnte immer. Gemüse und Obst boten auch Kleingärtner an. Das waren oft die frischesten Produkte und deshalb besonders beliebt.

Die Bilder zeigen die Firma Emma Drowar auch ein Bild dessihn, seit 1916 bis 1978 Gemüsehandel in Aschersleben, mit ihrem Marktstand.

In der MZ vom Sonnabend (16.4.) gab es auch ein Bild vom Markt aus dieser Zeit und es war genau dieser beschriebene.
2
1 3
1 2
1
2
3
1
3
9
Diesen Mitgliedern gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
6 Kommentare
4.829
Ralf Springer aus Aschersleben | 18.03.2016 | 21:08   Melden
502
Christa Beau aus Halle (Saale) | 18.03.2016 | 23:05   Melden
11.468
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 19.03.2016 | 06:47   Melden
7.329
Siegfried Behrens aus Halberstadt | 19.03.2016 | 08:47   Melden
14.702
Lothar Wobst aus Bitterfeld-Wolfen | 19.03.2016 | 10:52   Melden
5.484
Brunhild Schmalfuß aus Halle (Saale) | 17.04.2016 | 14:32   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.