Mühlrad - Gif von einem Oberschlächtigen und Unterschlägigen Wasserrad !

Oberschlägiges Mühlrad - am 3.7.2014 in Bad Bibra !
Bad Bibra: Manni57 |

Die Erfindung des Wasserrades durch griechische Ingenieure im 4./3. Jahrhundert v. Chr. stellte

einen Meilenstein in der Entwicklung der Technik dar, da durch die Nutzung der Wasserkraft mechanische Energie nutzbar gemacht werden konnte.
Zu Anfang dienten Wasserräder der Bewässerung in der Landwirtschaft, als Schöpfrad zum Heben von Wasser. Solche Schöpfräder sind seit vor der Zeitenwende in den hellenistischen Staaten und im Römischen Reich, später auch in Indien und China verbreitet.

Beim oberschlächtigen Wasserrad

werden Zellenräder eingesetzt. Das Wasser strömt durch eine Rinne (sogenanntes Gerinne oder Fluder) oder ein Rohr zum Scheitelpunkt des Rades, fällt dort in die Zellen und setzt das Rad durch sein Gewicht und seine kinetische Energie (Aufschlagwasser) in Bewegung.

Bei unterschlächtigen Wasserrädern

fließt das Wasser unter dem Rad in einem Kropf durch. Der Kropf ist eine Führung, welche dem Rad angepasst ist. Sie verhindert, dass Wasser unterhalb und seitlich der Schaufeln abfließt, ohne es anzutreiben. Aufgrund der eher simplen Bauweise sind unterschlächtige Wasserräder die älteste Form der Wasserräder.
8
Diesen Mitgliedern gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
5 Kommentare
2.980
Gottlob Philipps aus Halle (Saale) | 08.07.2014 | 08:57   Melden
5.911
Annette Funke aus Halle (Saale) | 08.07.2014 | 09:34   Melden
14.677
Lothar Wobst aus Bitterfeld-Wolfen | 08.07.2014 | 11:34   Melden
6.644
Ellen Röder aus Alsleben (Saale) | 08.07.2014 | 14:43   Melden
2.374
Heiko Scharf aus Bernburg (Saale) | 09.07.2014 | 07:43   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.