Großaufgebot von Feuerwehren an der Kindertagesstätte "Sonnenblick" in der Goethestadt Bad Lauchstädt

  Großaufgebot von Feuerwehren an der Kindertagesstätte "Sonnenblick" in der Goethestadt Bad Lauchstädt
Kurz nach 17:00 Uhr wurde am späten Freitagnachmittag die Leitstelle Saalekreis in Merseburg über die Telefonnummer 112 alarmiert: In der Kindertagesstätte „Sonnenblick“ brennt es, rund 12 Kinder und Betreuer werden in den Gruppenräumen vermisst", so die Meldung.

Zum Glück handelte es sich nur um eine Übung der Freiwilligen Feuerwehren im 125. Gründungsjahr der Freiwilligen Feuerwehr der Goethestadt Bad Lauchstädt.
Das Szenario vor Ort stellte sich wie folgt dar: Brand in der Küche des Kindergartens im Erdgeschoss – Verqualmung des gesamten Treppenhauses. Dadurch ist kein Fluchtweg für die 12 Kinder und deren Betreuer aus dem ersten Obergeschoss vorhanden.
Beeindruckende Szenen spielten sich dann am Freitagabend in der Goethestadt Bad Lauchstädt ab.

Ziel der Übung war die Rettung der vermissten Personen aus dem Obergeschoss des Gebäudes sowie die Brandbekämpfung. Eine kontrollierte Entrauchung der Räumlichkeiten wurde mittels Überdruckbelüfter sichergestellt. Die Funktion der Feuerwehrschließung und der hausinternen Brandmeldeanlage wurde ebenso überprüft.

Ein besonderes Augenmerk lag auf der Zusammenarbeit der beteiligten Einsatzkräfte der Feuerwehren sowie den Kräften des DRK und der Polizei.

Die Übung lief nach folgendem Schema ab: Nach Bemerken des Brandes wurde durch die Kindergartenleitung die Leitstelle Merseburg über den Notruf 112 über den Brand verständigt.
Die Kreisleitstelle löste über Meldeempfänger sowie Sirene den Alarm für die Ortsfeuerwehr Bad Lauchstädt sowie die Ortswehren Delitz a. B., Klobikau und Milzau aus.

Die Einsatzleitung positionierte sich und verschaffte sich einen Überblick über die Lage. Ein Atemschutztrupp rückte sofort mit einem C-Rohr zur Personensuche und Brandbekämpfung ins Gebäude vor. Weiter wurden außen mehrere B- und C-Rohre zum Schützen zum Schutz vor einer weiteren Brandausbreitung aufgebaut.
Auf Grund der hohen Anzahl vermisster Personen wurden weitere Rettungstrupps bereitgestellt. Die Löschwasserversorgung erfolgte von einem nahe liegenden Hydranten.
Nach dem Eintreffen der nachfolgenden Kräfte wurden diese durch den Einsatzleiter, Kam. Karsten Pfitzner, in ihre Einsatzaufgaben eingewiesen.


Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei waren zügig vor Ort
An dieser Übung beteiligt waren 37 Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr, der Rettungsdienst des DRK und ein Streifenwagen der Polizei.

Ebenfalls vor Ort war die Bad Lauchstädter Bürgermeisterin Ilse Niewiadoma, die sich um die Kinder kümmerte welche aus dem Objekt gebracht wurden.

Vor Ort konnte sie sich vom hohen Ausbildungsstand ihrer Ortsfeuerwehren überzeugen.

Als Beobachter waren der Brandschutzabschnittsleiter Michael Jahn sowie der Sachbereichsleiter Brandschutz des Saalekreises, Uwe Arnold, vor Ort.

Bei der Schlussbesprechung bedankten sich Stadtwehrleiter Karsten Pfitzner sowie Ortswehrleiter Heiko Bohnensack und der Beauftragte für vorbeugenden Brandschutz, Thomas Werner, bei der angetretenen Mannschaft, dem Rettungsdienst und der Polizei für die erbrachte Leistung. Natürlich gab es auch „Kritikpunkte“ – aber wie sagt man „Nach der Übung ist auch vor der Übung.

Die Freiwillige Feuerwehr der Goethestadt Bad Lauchstädt begeht in diesem Jahr ihr 125-jähriges Bestehen.
Am 24.05.2014 und 25.05.2014 werden im Rahmen des Jubiläums, Veranstaltungen am Feuerwehrhaus in der Ahornstraße 7 stattfinden. BesuchenSie uns auch im Internet
http://www.feuerwehr-bad-lauchstädt.de/

Reiner Langrock
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.