Die Karriereleiter hinauf steigen

In meinem Home Office bin ich mittlerweile mein eigener Chef, denn ich habe mich selbstständig gemacht. Aber das war nicht immer so, früher war ich angestellte in einer großen Firma. Die Familienplanung stand für mich noch in weiter Ferne, und mir war meine Karriere und der Aufstieg in der Firma wichtig.

Der klassische Aufstieg

Angefangen habe ich als Auszubildende Kauffrau bei meinem alten Arbeitgeber. Als ich diese abgeschlossen hatte arbeitete ich mich hoch bis zur Projektleiterin. Später wurde ich auch Abteilungsleiterin und hatte schon ein recht großes Team für das ich zuständig war. Ich wollte aber noch weiter nach oben, am liebsten in die Chefetage.

Hürden überwinden

Wenn man ganz nach oben will gab es aber ein Hindernis, denn man konnte nicht einfach beim Chef vorsprechen und sich auf einen hohen Posten bewerben. Das Unternehmen hat Personalmanager eingestellt, wenn du das nicht kennst kannst du dich hier auf der Webseite darüber informieren.

Die Personalberatung ist dafür zuständig das Personal zu beobachten und nach geeigneten Fachkräften Ausschau zu halten. Oft gibt auch der Chef Vorschläge an den Personalmanager. Plötzlich bekommt man dann die Einladung zu einem Gespräch mit diesem Personalmanager, das bedeutet er will dir jetzt genauer auf den Zahn fühlen ob du auch wirklich auf den hohen Posten passen würdest.

Um also erst mal in die Auswahl zu kommen, musst du dich erst mal über Jahre beweisen und engagieren. Möglichst immer deine Beste Seite zeigen und wenige Fehler machen. Erst dann wirst du in den Kreis der „beobachtenden“ aufgenommen.

Auf die Chance warten

Irgendwann kam dann auch mein Tag, ich bekam die Einladung von unserem Personalmanager. Ich hatte auch wirklich alles gegeben, was ich geben konnte und mich für die Firma engagiert. Hier war sie also meine Chance. Aber nun kam doch alles ganz anders.

Ich hatte mich vor kurzem mit meinem Partner dazu entschlossen etwas kürzer zu treten, denn wir wollten die Kinderplanung in Angriff nehmen. Ich saß nun also beim Personalmanager und hatte ihm nur zu sagen: vielen Dank für diese Chance, aber ich bin schwanger und muss absagen. Das leben hatte also was anderes mit mir vor. Und hier bin ich nun, alles hat sich verändert. Ich bin glückliche Mutter, Ehefrau und arbeite selbstständig in meinem Home Office.
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.