Finnische Invasion in Bad Schmiedeberg

    Bad Schmiedeberg: Bad Schmiedeberg |

Spezielle "Quertreiber-Kur" lockt finnische Gäste an !


Wird über Bad Schmiedeberg geredet, so denken viele Einheimische und Menschen aus Nah und fern zu allererst an die Kur und die Heilmedizinischen Einrichtungen. Seit 1878 ist der Name der Kleinstadt im Norden der Dübener Heide eng mit dem Heilkuren verbunden.
Einmal im Jahr wird eine ganz spezielle Behandlung angeboten, die für die ausgewählten Teilnehmer der "Maßnahme" gleichermaßen erquickend ist, wie für die zahlreichen Zuschauer dieser öffentlichen "Heiltherapie". Die Behandlung versteht sich als Eintages-Anwendung für alle vom Drift- und Rallyevirus infizierten Patienten. Zu den therapeutischen Maßnahmen zählen Schotterkurven in den Wäldern um Bad Schmiedeberg, kurze Wanderungen zu Auslaufzonen und eine allgegenwärtige akustische Kulisse des sonoren Brüllens der Turbo- und Saugmotoren, die allen anwesenden Therapiegruppen spontan ein zufriedenes Lächeln ins Gesicht zaubern.
Seit einigen Jahren schon wird diese Sonderbehandlung in Bad Schmiedeberg jeweils in der ersten Septemberhälfte angeboten und sie erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Stand man zu Beginn dieser Idee den in Aussicht gestellten Behandlungserfolgen skeptisch gegenüber, so wird in den letzten 3-4 Jahren immer deutlicher, wie glücklich und positiv Teilnehmer und Zuschauernach erfolgreicher Durchführung der Sondermaßnahme Jahr für Jahr sind.

Soweit, so gut.... bis hierher wurden nun genug Metaphern bemüht und ihnen als aufmerksamen Leser wird nicht entgangen sein, dass eigentlich nicht von einer Heilkur die Rede ist, sondern von der jährlich im September wiederkehrenden Rallye Kurstadt Bad Schmiedeberg, einer kleinen Rallye 200, die sich in den letzten Jahren allmählich zum Liebling der Fans und Fahrer mausert. Nicht weniger als ein dutzend ausländische Teams, vornämlich aus der Rallye-Hochburg Finnland, zieht diese vergleichsweise kleine Rallye heuer erneut an - ein Novum in dieser Rallyeliga. In Schmiedeberg treten bisweilen mehr Finnen an, als in anderen höher dotierten Veranstaltungen mit internationalem Charakter.

Eine weitere Besonderheit dieser Rallye ist das hochkarätige Fahrerfeld, treten neben den zahlreichen Finnen doch auch so bekannte Fahrer wie Rudi Reinl oder Raphael Ramonat an. Und all diese bekannten Quertreiber bringen natürlich auch technisches Material an den Start, dass in dieser Masse ebenfalls eine Besonderheit der Schmiedeberger Rallye ist. Etwa 30 PS-starke Allradler sollten sich dieses Jahr bei der Veranstaltung messen. Darunter etwa 17 Mitsubishi Lancer Evo, die eingeweihten Fans für einen Moment den Eindruck entstehen ließen, dass es inzwischen zwei mal im Jahr ein Mitsubishi-Treffen in Bad Schmiedeberg gibt.

Anders als in den vergangenen Jahren wurde dieses Jahr auf dem beliebten Rundkurs in Korgau begonnen, der an der großen Eventwiese vorbeiführt und das zentrale Zuschauermagnet der Veranstaltung darstellen dürfte. Die zweite Prüfung war neu im Programm, jedoch mit zwei Ortsdurchfahrten in Merkwitz und Gaditz stand sie den traditionell spektakulären Prüfungen der vergangenen Rallyes in Schmiedeberg in nichts nach. Denn eines muss man den Veranstalter lassen : Langweilig wird es bei dieser Rallye nicht. Ob nun Rundkurse oder durch die verträumten Dörfer heizende PS-Boliden,.....die Prüfungen sind immer etwas ganz besonderes. Die dritte Prüfung stellte zugleich die Königsetappe dieser Rallye dar, die mit über 8km Länge und 7 Belagswechseln zwischen Schotter und Asphalt alles von den Autos und ihren Teams abverlangte.

Der besondere Reiz dieser Rallye lag im engen Kampf der Teams an der Spitze. Während Rudi Reinl auf den Asphalt-Etappen glänzte und die Wertungsprüfungen gewann, schlugen die Finnen - allen voran Vorjahressieger Ketomäki - vor allem auf der langen Etappe um Splau eindrucksvoll zurück. Der Schotteranteil dieser Etappe dürfte den Finnen mit ihren durchweg Allradbetriebenen Fahrzeugen sehr entgegen gekommen sein. Dem bereits erwähnten Titelverteidiger aus Finnland, der bemerkenswerter Weise von einer Schmiedebergerin - der rallyeerfahrenen Kerstin Munkwitz - auf dem Beifahrersitz durch die Wälder navigiert wurde, reichten dann auch die auf den langen Etappen herausgefahrenen Abstände, um den Gesamtsieg für sich zu entscheiden. So sind die Sieger 2013 die gleichen wie im letzten Jahr. Für Kerstin Munkwitz ist es als Beifahrerin sogar der dritte Sieg in Folge. Bei den Fans am Streckenrand und den Teilnehmern hinter dem Lenkrad fand sich viel Lob für die Organisation und das verantwortliche Team. Einmal mehr zeigte der MSC Bad Schmiedeberg, wie man ein einer Randsportart abseits der großen Medien alles richtig macht.

Kurze Verbindungsetappen, zuschauerfreundliches Rahmenprogramm und Sammelpunkte, sowie eine abwechslungsreiche und in Teilen spektakuläre Streckenführung suchen auch in höheren Rallye-Ligen ihres Gleichen. Eindrucksvoll wurde hier erneut organisatorische und fachliche Kompetenz unter Beweis gestellt. Man darf neugierig sein, wie lange es dauert, bis auch größere Rallye-Ligen in Schmiedeberg an der Tür klopfen. Das Streckenmaterial und das geballte Knowhow ist auf jeden Fall vorhanden. Zusammen mit einer erkennbaren starken Liebe zum Rallyesport sind die notwendigen Voraussetzungen gegeben, um auch in den kommenden Jahren eine erfolgreiche Heilbehandlung für den etwas kränkelnden Rallyesport in Deutschland sicher zu stellen.
Es dürfte zudem eine der wenigen Therapien sein, bei denen die betroffenen "Patienten", am Streckenrand und in den Fahrzeugen, nicht danach fragen, ob die Behandlung von irgendwelchen Kassen übernommen wird.
Denn unbestritten ist eines : vielen an der Strecke und hinter den Lenkrädern geht es während dieser "Drift-Therapie" blendend und es ist eine Heilkur, die wie kaum eine andere in Schmiedeberg eingesetzte Anwendungsmethode auch lange nach der Maßnahme sehr positive Nachwirkungseffekte bei allen Infizierten erkennen lässt, wenn gleich eine vollkommene Heilung überhaupt nicht angestrebt wird. Auch wieder etwas besonderes.....
1
Einem Mitglied gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
1 Kommentar
365
Melanie D. aus Salzatal | 23.09.2013 | 14:33   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.