Harzer Holzschnitzkunst aus Rieder

Die Harzschnitzerei in Rieder
 
Der Arbeitsplatz Uwe Bormanns
Ballenstedt: Ortsteil Rieder | Holzbildhauer sind Handwerker und Künstler, die durch Schnitzen und andere bildhauerische Techniken dreidimensionale Bildwerke aus Holz und anderen Naturmaterialien herstellen. So formell und nüchtern wird dieser kreative, anspruchsvolle Beruf bei Wikipedia definiert.
Gewöhnlich verwenden die Schnitzer einheimische Baumarten, in Ost- und Süddeutschland z.B. vorwiegend Linde. Für Kleinplastiken werden harte, feinmasrige Hölzer, wie Obst- oder Buchsbaum verwendet.
Bearbeitet werden diese Hölzer in der groben Formgebung mit Säge, Beil und Drechsel, die mit dem Klöpfel getriebenen Stemmeisen verfeinern die Form, bevor verschiedene schmalere Messer schnitzend und schneidend eingesetzt werden. Letztlich wird die Oberfläche geraspelt und geschmirgelt.
Bevor man Material und Werkzeug so handhaben kann, dass dabei die beabsichtigten Kunstwerke entstehen, muss man ein notwendig vorhandenes Talent ausbilden lassen und mit Fleiß, Ausdauer und Kreativität eine Ausbildung zum Facharbeiter bzw. zum Meister absolvieren.
In Rieder, dass nach der Gemeindegebietsreform zu Ballenstedt gehört, gibt es eine Holzbildhauerei, die “Harz Schnitzerei“, deren Besitzer, Uwe Bormann, eine dreijährige Lehre in der Quedlinburger Denkmalpflege absolvierte. Sein Ausbildungsbetrieb erkannte das Talent des jungen Mannes und schickte ihn auf einen Fortbildungskurs zum Holzbildhauer dem sich ein dreijähriges Meisterstudium anschloss.
Mit seinem schon in der Wiege liegendem Talent, seine Mutter meinte scherzhaft, Uwe sei schon als Holzwurm auf die Welt gekommen, seinem Fleiß und seinem Ehrgeiz, ein guter seiner Zunft zu werden, gelangen ihm viele meisterliche Schnitzarbeiten.
Durch die Qualität seiner Arbeiten wurde er bald überregional bekannt. So schnitzte er unter anderem als Auftragsarbeit eine Skulptur „Roland und die Welt“ für die EXPO 2000 in Hannover.
1999 wagte er den Schritt in die Selbstständigkeit. Das Grundstück in Rieder bot nicht nur Platz für die Werkstatt und zum Wohnen, seine Frau Pia betreibt mit Umsicht und toller Gastfreundschaft eine Pension, jedes der 6 Zimmer ist in einem anderen Stil möbliert und die Zimmer stehen selten leer.
Es ist bemerkenswert, was seine Frau Pia als Hausfrau, Mutter, Ehefrau und Pensionschefin für ein Arbeitspensum erledigt, so kann sich ihr Mann voll seinem kreativen Beruf widmen. Selbst hier hilft seine Frau mit manch gutem Rat oder Einfall mit.
Zum Beispiel bei ihrem gemeinsamen und inzwischen sehr erfolgreichen und nachgefragten Angebot zum „Schnupper- Schnitzkurs" während des Pensionsaufenthalts. Nach dem Motto “Schnitzen lernen leicht gemacht“, werden die Teilnehmer mit Grundwissen und Grundfertigkeiten der Schnitzkunst vertraut gemacht.
„Trotzdem ist es ein langwieriger Prozess, richtig mit Formgefühl schnitzen zu lernen. Ohne ständige, sich wiederholende Übungen ist es nicht möglich, mit scharfen Werkzeugen ein geeignetes Stück Holz zu bearbeiten und eine künstlerisch ansprechende Schnitzarbeit entstehen zu lassen.“ Mit diesen Worten stimmt Uwe Bormann seine“ Schnitzeleven“ auf den Schnitzkurs ein.
Vielfältig und voller Lob sind die Einträge im Gästebuch der Bormanns. Ein Beitrag soll für viele stehen, hier kommt das zum Ausdruck, was allen Beiträgen gemeinsam ist. „Liebe Familie Bormann, vielen herzlichen Dank für das herrliche Wochenende und die freundliche Aufnahme. Euer Konzept zu diesem Schnitzkurs hat schon echt was zu bieten und ist absolut zu empfehlen! Voller Vorfreude bin ich nach Rieder gefahren, neugierig, was mich in diesem Schnitzkurs erwarten wird. Kurzum, ich habe einen durch Fachkompetenz bestechenden Holzbildhauermeister kennen gelernt, der mit vielen Tipps sein Wissen gerne mit seinen Schülern teilt. Immer mit wohldosierten Ratschlägen stand er jedem Teilnehmer zur Seite. Auch wenn mal etwas nicht sofort funktionierte hatte Uwe sofort einen Lösungsansatz, der mich wieder motivierte und den ich dann gerne umgesetzt habe. Pia sorgte mit besonderem Geschick für das leibliche Wohl aller Teilnehmer. Regionale Köstlichkeiten, gute Hausmannskost oder kleine Snacks für Zwischendurch rundeten das Konzept ab und sorgten für eine angenehme, familiäre Atmosphäre. Danke, dass ich bei euch sein durfte. Viele Grüße aus Ratingen Dieter.“ Mehr zur Holbildhauerei Bormann gibt es auf www.schnitzkurse.de.
Vielfältige und anspruchsvolle Arbeiten verließen bisher die Werkstatt Uwe Bormanns. Immer ist Qualität sein oberster Anspruch. Seine Kunden danken es ihm, die Auftragsbücher bestätigen das.
1
1
2
1 3
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
1 Kommentar
9.257
Siegfried Behrens aus Halberstadt | 28.09.2017 | 16:22   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.