Diskriminierung durch das Integrationsamt ?

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

in unserer Gesellschaft haben Menschen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen oft grosse Probleme, ihren Lebensunterhalt zu finanzieren. Diese Menschen sind dann nicht selten auf die Zuwendungen von Sozialbehörden angewiesen. Nun kann man sich denken, dass viele Behinderte diese Situation, auch im Hinblick auf berufliche und soziale Perspektiven, andern bzw. verbessern möchten.
Eine Möglichkeit wäre die Gründung einer selbstständigen Existenz, wie man annehmen könnte. Immerhin gibt es ja das Integrationsamt in Halle / S., auf dessen Internetseite getönt wird, dass man Personen mit Behinderungen unterstützen möchte, z.B. eine selbstständige Existenz zu gründen. In einigen Fällen mag das auch so sein. In einem speziellen Fall ist offenbar eine schwerbehinderte Person zu sehr behindert, um sie bei der Gründung einer kleinen Selbstständigkeit zu unterstützen. Diese Person wurde gegen ihren Willen in die Erwerbsunfähigkeitsrente ( diese beträgt 140,- € / Monat ) gedrängt.
Der Betroffene wandte sich in der dritten Woche im August 2015 telefonisch mit der Bitte um Auskunft zu Hilfen zur Gründung einer Selbstständigkeit an das Integrationsamt.
Man gewährte diesem Betroffenen sinngemäss folgende Auskunft.
Mit der Förderung einer selbstständigen Existenz könne man dieser Person keine Hoffnung machen, da er ja nicht nachweisen kann, dass er dann auch die Aufgaben und Arbeiten bewältigen kann, die in einer eigenen Firma anfallen.
Jedoch könne er sich ja bei Unternehmen bewerben. Diese könnten dann die Beschäftigung des Betroffenen gefördert bekommen.
Ich frage mich und die betreffende Sachbearbeiterin beim Integrationsamt, warum man Behinderten in solch einer Situation, die alles tun würden, um die Abhängigkeit von Sozialbehörden zu beenden, nicht gleich ins Gesicht spuckt.
Wo bleibt hier die Integration / Inklusion genau dieser Behinderten und wo bleibt die Menschenwürde ? Wer entscheidet, welcher Mensch mit welcher Behinderung Hilfen bekommt, um endlich wieder ein selbstbestimmtes Leben ohne Abhängigkeiten führen zu dürfen ?
Offensichtlich scheint es beim Integrationsamt so zu sein, dass ein Behinderter, je stärker seine Behinderung ist, weniger Hilfen erhält. Wer dann " Erwerbsunfähigkeitsrentner " genannt wird, erhält dann wohl keine Hilfen mehr.

Ein Hoch auf unser Sozialsystem !!!
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
4 Kommentare
37
Lutz Kroppenstedt aus Beuna | 24.08.2015 | 22:27   Melden
37
Lutz Kroppenstedt aus Beuna | 04.09.2015 | 09:39   Melden
37
Lutz Kroppenstedt aus Beuna | 06.09.2015 | 11:54   Melden
37
Lutz Kroppenstedt aus Beuna | 06.09.2015 | 23:46   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.