"Behindert? - Was soll's!" - Lesung mit Mario Ganß

Mario Ganß, 45 Jahre jung, schildert in seinem ersten Buch „Behindert? – Was soll´s!“ eindrucksvoll seine Kinder- und Jugendzeit. Durch Komplikationen während der Geburt ist der Autor körperlich behindert und schrieb dieses Buch über mehrere Jahre hinweg mit dem Fuß.

Bei seiner ersten Lesung am vergangenen Sonntag im historischen Gartenhäuschen am "Palais Bose" in Dessau, versprühte Mario Ganß vor den unzähligen Gästen Lebensfreude und Zufriedenheit. Freundliche Unterstützung bekam er dabei von seinem Freund Ralf Zaizek, dem Geschäftsführer des Dessauer Pflegeheims "Pflege und Wohnen Palais Bose", in dem 2003 der Verfasser eingezogen ist.

Mario Ganß ist besonders stolz auf sein Buch, vor allem wenn man bedenkt, welche Mühen er dafür auf sich genommen hat. Wie schwer generell der Weg zum Schreiben war, sein Leben im Internat für Körperbehinderte in der DDR, was es mit der grünen Bohnensuppe auf sich hat, seine Suche nach Grundwasser, seine Zeit bei seinen Großeltern...dies sind nur einige Etappen in diesem sehr persönlichen Werk von Mario Ganß. Die vorgelesenen Zeilen wurden sympathisch mit weiteren Anekdoten untermalt und zeugten nicht nur von einer unglaublichen Genauigkeit seiner Erlebnisse, sondern sind geprägt von Dankbarkeit, Liebe und Frohmut. Eine Lesung, bei der weder die Spannung, noch die Herzlichkeit, Sympathie und Heiterkeit fehlte.

Die nächste Lesung findet am 04. März 2013 um 15:00 Uhr im Heimatmuseum Zerbst statt und ist absolut empfehlenswert, nicht nur für Betroffene.

Unter dem folgendem Link gelangen Sie zu der Website des Autors:
Mario Ganß
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
1 Kommentar
346
Sandy Bieneck aus Bitterfeld-Wolfen | 24.06.2013 | 10:10   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.