"Inklusive Wildnis-Tour" brachte Menschen mit und ohne Behinderung zusammen

  Bitterfeld-Wolfen: Blaue Bank |

Bei strahlendem Sonnenschein und blauen Himmel fand am 15. Juli 2017 unsere "Inklusive Wildnis-Tour" statt.

Völlig überwältigt von der großen Resonanz, starteten wir mit 53 Teilnehmer*innen an der Blauen Bank an der Goitzsche. Während der gesamten Tour erklärte und informierte uns immer wieder Cordula Herzog von der BUNDstiftung Goitzsche-Wildnis über wissenswerte Dinge...so zum Beispiel über den ehemaligen Tagebau, die Tier- und Pflanzenwelt, aber auch die BUNDstiftung an sich. Da die Veranstaltung inklusiv konzipiert ist, war auch Laura Richter als Gebärdensprachdolmetscherin dabei und übersetzte analog das Gesagte von Cordula Herzog.

Ob Klein oder Groß, Jung oder Alt, mit Kind und Hund, Rollstuhl oder Fahrrad, es war für alle ein Erlebnis. Highlight war dabei vor allem die Kormoran-Kolonie, welche mit Fernglas auch ganz nah beobachtet werden konnte. Während der Tour, aber auch den Versorgungspausen, kamen die Teilnehmer*innen ins Gespräch und so wurde festgestellt, dass einige sogar aus Leipzig, Halle, Dessau und Latdorf angereist waren. Aber auch die Behindertenbeauftragte des Landkreises Anhalt-Bitterfeld, Beate Schütze, und die Behindertenbeauftragten der Stadt Sandersdorf-Brehna, Stefanie Heine, und der Gemeinde Muldestausee, Bärbel Naumann, sowie Felix Liersch als Örtlicher Teilhabemanager des Landkreises, waren mit von der Partie und für die Sorgen der Bürger*innen ansprechbar. Nach knapp 7 km und vielen schönen und positiven Eindrücken verabschiedeten wir uns und können versprechen, es wird auf vielfachen Wunsch eine Wiederholung geben.

Dieses Projekt hat Inklusion auf eindrucksvolle Art und Weise gezeigt und gelebt. Menschen mit und ohne Behinderungen sind ins Gespräch gekommen, Berührungsängste und Vorurteile konnten so behoben und entkräftet werden. Alle Teilnehmer*innen fühlten sich als Gemeinschaft und hatten ein gemeinsames positives Erlebnis, wie die Feedback-Fragebögen zeigen. Dabei spielte es zum Beispiel überhaupt keine Rolle, ob jemand mit Rollstuhl und zu Fuß unterwegs war. Es gibt kaum inklusive Veranstaltungen/Projekte im Bereich Kultur, Freizeit und Erholung und so konnten wir mit unserer "Inklusiven Wildnis-Tour" einen wichtigen Schritt in eine inklusive Gesellschaft setzen und genügen damit auch der UN-Behindertenrechtskonvention und dem lokalen Aktionsplan des Landkreises.

Das Projekt erfolgte in Kooperation mit dem Beirat für Menschen mit Behinderungen des Landkreis Anhalt-Bitterfeld, der Behindertenbeauftragten der Stadt Sandersdorf-Brehna, Stefanie Heine, der Behindertenbeauftragten der Gemeinde Muldestausee, Bärbel Naumann, dem örtlichen Teilhabemanagement des Landkreises Anhalt-Bitterfeld, dem SoVD, dem „Klub für Körperbehinderte und seine Freunde“ und dem Netzwerk Unser-Sandersdorf-Brehna.

Dieses Projekt wurde im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Nähere Informationen dazu erhalten Sie unter https://www.demokratie-leben.de
1
Einem Mitglied gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
1 Kommentar
3.426
SUSANNE MEIER aus Raguhn-Jeßnitz | 20.07.2017 | 01:15   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.