Ein inhaltsreicher Ausflug des TrauerCafé des Ambulanten Hospizdienstes Wolfen e.V.

Am Dienstag, den 20.06.2017, führte uns, trotz heißen Sommerwetters, unsere TrauerCafé – Zusammenkunft, in das Kreismuseum nach Bitterfeld.
Ein Erlebnis, dass für die meisten der 16 Teilnehmer-und Teilnehmerinnen völlig neu war, aber auch für die Eingeweihten allerhand unerwartete Einblicke, beachtliche Aha – Effekte und staunenswerte Erinnerungen bescherte.
Geschichtsunterricht wurde wieder lebendig durch Frau Schmidt, die kompetent und sehr plastisch die Entstehung und Entwicklung Bitterfelds - seit seiner ersten urkundlichen Erwähnung - darstellte. Wir erfuhren viel über die ursprünglich ansässigen Gewerke und auch Handel und Gewerbe um 1900. Auf jede unserer Fragen fand sie eine entsprechende Antwort. Besonders begeisterte sie die Trauercafe-Teilnehmer mit den Einsichten in den Bernstein-Keller des Museums. Den größten Teil der Exponate verdanken wir dem Kirchenrendanten Emil Obst, der 1892 die „Städtische Sammlung für Heimatkunde und Geschichte des Kreises Bitterfeld“ begründete.
Von 1972 bis 1993 wurde in Bitterfeld im Tagebau Goitzsche Bernstein abgebaut, mit dem sogar die Schmuckhersteller im Norden der damaligen DDR beliefert wurden. Interessante Exponate dazu sahen wir im Bernsteinkeller.
Um viele bernsteinhelle Eindrücke und neues Wissen reicher, zog es uns anschließend zu einem anderen „Stein“.
„Café Goldstein“ war unser zweites Ziel. Hier durften wir, mit unserer geselligen Gruppe, nach Herzens-und Gaumenlust genießen. So gestärkt und nach anregenden Gesprächen starteten wir alle heimwärts.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.Mitteldeutsche Zeitung | Erschienen am 10.08.2017
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.