Equal Pay Day in Bitterfeld-Wolfen

Wann? 21.03.2017 13:00 Uhr

Wo? Rathaus Bitterfeld-Wolfen, Rathauspl. 1, 06766 Bitterfeld-Wolfen DE
Bitterfeld-Wolfen: Rathaus Bitterfeld-Wolfen |

„Equal Pay Day - Flagge zeigen für Lohngerechtigkeit“

Der Verein „Frauen helfen Frauen“ e.V. beteiligt sich in Kooperation mit der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises Anhalt-Bitterfeld, Anja Sachenbacher, und der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Bitterfeld-Wolfen, Andrea Marks, an dem internationalen Aktionstag „Equal Pay Day“.

Am 21. März 2017 werden wir in Anwesenheit des Oberbürgermeisters Armin Schenk um 13:00 Uhr vor dem Rathaus Bitterfeld-Wolfen die „Flagge für Lohngerechtigkeit“ hissen.

Der Equal Pay Day (EPD) veranschaulicht an einem Datum den Unterschied in der durchschnittlichen Bezahlung von Männern und Frauen. Die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamts belegen, dass diese Einkommensdifferenz im Jahr 2015 rund 21 Prozent des Durchschnittsbruttostundenlohns in Deutschland betrug. Geld ist auch Zeit: Umgerechnet ergeben sich aus dem Prozentsatz 77 Tage (21 % von 365 Tagen) und daher findet der EPD am 18.03.2017 statt. Als "Tag für gleiche Bezahlung" markiert der Equal Pay Day symbolisch den Tag, bis zu dem Frauen umsonst arbeiten, während Männer schon seit dem 1.1. eines Jahres für ihre Arbeit bezahlt werden. Um auf diese Misslage hinzuweisen, werden wir vor dem Rathaus Bitterfeld-Wolfen öffentlich die „Flagge für Lohngerechtigkeit“ hissen.

Als Ursachen für die fehlende Entgeltgleichheit kristallirisieren sich durch viele Studien besonders folgende Punkte heraus: Zum einem fehlen Frauen in bestimmten Berufen und Branchen, greifen sie doch immer noch verstärkt auf frauendominierte Berufe zurück und fehlen weiterhin in MINT-Berufen. Daneben steigen Frauen nicht so häufig auf der Karriereleiter wie Männer. Zum anderen wird die Erwerbsfähigkeit familienbedingt (z.Bsp. Elternzeit, Pflege von Angehörigen) oft unterbrochen und/oder reduziert, so dass dadurch nachwirkend Einbußen bei der Lohn- und Einkommensentwicklung entstehen, die sich bis zur Rentenphase niederschlagen. Zuletzt sind frauentypische Berufe weiterhin unterbewertet. Eine Aufwertung würde nicht nur die Wahrnehmung des gesellschaftlichen Werts von frauendominierten Berufen erhöhen, sondern auch die Bezahlung. Mit dem EPD soll die Debatte über die Gründe der Entgeltunterschiede in die Öffentlichkeit getragen werden um ein Bewusstsein für die Problematik zu schaffen, zu sensibilisieren und Entscheider zu mobilisieren, damit sich die Lohnschere schließt.

Hintergrund:
Entstanden ist der Equal Pay Day in den USA. Die amerikanischen Business and Professional Women (BPW) schufen 1988 mit der „Red Purse Campaign“ ein Sinnbild für die roten Zahlen in den Geldbörsen der Frauen. Diesen Gedanken griff der BPW Germany auf und startete 2008 die „Initiative Rote Tasche“, die den Grundstein für die bundesweite Einführung des EPD legte. Die Idee der Umrechnung der Lohnlücke in eine anschauliche Zeitspanne, die in ein Kampagnendatum mündet, mobilisierte bereits im ersten Jahr rund 60.000 Aktive und führt bis heute dazu, dass man über Expertenkreise hinaus über die Ursachen der Entgeltungleichheit spricht. Inzwischen findet der EPD in über 20 europäischen Ländern statt.
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.