Förderung des Frauenhauses - Scheckübergabe durch Lotto Sachsen-Anhalt

Scheckübergabe
  Bitterfeld-Wolfen: Frauenzentrum Wolfen |

Die Freude des Vereins „Frauen helfen Frauen“ e.V. ist angesichts der vorliegenden Fördermittelbescheide zur Sanierung des Frauenhauses in Höhe von insgesamt 73.700,00 Euro groß.

Die Geschäftsführerin von Lotto Sachsen-Anhalt, Frau Maren Sieb, ließ es sich nicht nehmen und überreichte am 10. Februar 2014 zusammen mit der Ministerin Frau Prof. Dr. Angela Kolb den Förderscheck in Höhe von 43.000 Euro persönlich an die Leiterin des Frauenhauses Ines Chlebowski. Unter den zahlreichen Gästen, die sich an diesem Tag im Frauenzentrum eingefunden haben, konnte der Verein sowohl die Oberbürgermeisterin Frau Petra Wust, den Ortsbürgermeister Herr Jens Tetzlaff, als auch betroffene Frauen mit ihren Kindern aus dem Frauenhaus, Nutzerinnen des Frauenzentrums und die Mitarbeiterinnen des Frauenzentrums und Frauenhauses begrüßen.

Der Verein betreibt seit 1991 das Frauenhaus in Wolfen. Es ist rund um die Uhr aufnahmebereit und bietet bis zu acht von Gewalt betroffenen Frauen mit ihren Kindern Schutz, Unterkunft, Beratung und Begleitung an. Das Frauenhäuser immer noch unentbehrlich sind, zeigt sich an der aktuellen Situation: derzeit sind 10 Frauen mit 9 Kindern in Wolfen untergebracht. Dabei ist die Verweildauer der Frauen unterschiedlich, während einige bereits nach kurzer Zeit das Haus verlassen können, bietet es für andere eine längerfristige Heimat für mehrere Monate. Generell ist es das vorübergehende Zuhause der Frauen und Kinder, die sich in einer schweren Lebenskrise befinden. Hier können sie zur Ruhe kommen und Kraft schöpfen, um sich ein neues gewaltfreies Leben aufzubauen. Erwiesenermaßen können sie auch von der freundlichen Atmosphäre der gegenständlichen Umgebung profitieren. Durch Umbau- und Sanierungsarbeiten möchten wir die Wohnqualität verbessern. Im Haus leben bis zu 25 Personen, denen derzeit eine sehr kleine Küche mit sechs Sitzplätzen zur Verfügung steht. Es ist geplant, den jetzigen Fernsehraum zur Küche und die bisherige Küche zum Fernsehraum umzubauen. Hierdurch soll eine geräumige, moderne und freundliche Wohnküche entstehen, die neben dem gemeinsamen Kochen und Essen auch als Treffpunkt für Gespräche und gemütliches Beisammensein dienen soll. Um die beengte Wohnsituation zu entspannen und den Bewohnerinnen mehr Autonomie zu gewährleisten, ist die Ausstattung der Zimmer mit einem Fernsehanschluss geplant. Auch sollen die Teppichböden der Wohnräume durch hygienischen, strapazierfähigen und farbenfrohen PVC-Belag ersetzt werden. Nach über 20 Jahren ist es darüber hinaus notwendig, das Dach neu zu decken und den Sichtschutzzaun zu erneuern. All diese Vorhaben können mit der bewilligten Förderung von Lotto Sachsen-Anhalt, der Deutschen Fernsehlotterie, der Kreissparkasse Anhalt-Bitterfeld und einem 15%igen Eigenanteil realisiert werden. Ein weiterer Dank geht an Frau Oberbürgermeisterin Petra Wust für einen Mietvertrag von über 20 Jahre.

Bei aller Freude nutzen Ines Chlebowski und Sandy Bieneck, die Leiterin des Frauenzentrums, auch die Chance, in dieser großen Runde auf die bevorstehenden Sorgen hinsichtlich des Auslaufens der Maßnahme Bürgerarbeit hinzuweisen. Derzeit arbeiten im Frauenhaus drei und im Frauenzentrum vier Frauen im Rahmen dieser Maßnahme und leisten damit eine wichtige Unterstützung in den jeweiligen Einrichtungen. Sollte es keine Ersatzmaßnahme geben, ist die Fortführung der Arbeit in beiden Häusern in großer Gefahr. Justiz- und Gleichstellungsministerin Prof. Dr. Angela Kolb versprach sich für geeignete Ersatzmaßmaßnahmen einzusetzen.

Filmbeitrag von RBW:
http://www.rbwonline.de/beitrag/filmbeitrag2.php?i...
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.