„Frühstück der Kulturen…die Entdeckungsreise geht weiter“

Unser Motto dieses Jahr "Herzlich Willkommen". Die Handabdrücke sind von den Teilnehmenden und im Vordergrund ist unser Motto auf unterschiedlichen Sprachen abgebildet.
Bitterfeld-Wolfen: Frauenzentrum Wolfen |

Anlässlich des Welttages der Migranten und Flüchtlinge veranstaltete der Verein "Frauen helfen Frauen" e.V. in Kooperation mit der Sekundarschule I Wolfen-Nord und der Kreisvolkshochschule Anhalt-Bitterfeld am 28. Januar 2016 ein "Frühstück der Kulturen…die Entdeckungsreise geht weiter" im Frauenzentrum Wolfen.

Bereits im letzten Jahr zeigten die Schülerinnen und Schüler der eigens eingerichteten DaZ-/DaF-Klassen (Deutsch als Zweitsprache bzw. als Fremdsprache) der Sekundarschule ihr Können und einen kleinen Einblick in ihren Alltag. An diesen Erfolg konnten wir dieses Jahr anknüpfen und konnten dafür auch die Kreisvolkshochschule Anhalt-Bitterfeld gewinnen.

Im Vorfeld wurden nicht nur landestypische Gerichte wie Bliny und Fatar zubereitet, sondern auch Workshops mit den Jugendlichen durchgeführt. Hier wurde ein kleines kulturelles Programm erarbeitet, welches bei allen Gästen großen Zuspruch gefunden hat. Wir freuen uns, dass die schulfachliche Referentin, Frau Gottlob, anwesend war, als auch Herr Hippe und Frau Motzbäuchel vom Landkreis.

Die 38 Schülerinnen und Schüler der zwei DaZ-/DaF-Klassen kommen überwiegend aus Syrien, Albanien, Kuweit, Türkei, Thailand, Bosnien-Herzegowina, Serbien und Afghanistan. Sie präsentierten nicht nur voller Freude ihre bisherigen Lernergebnisse, sondern auch landestypische Lieder und Tänze. Im Anschluss erfolgten interessante Gespräche bei wundervoll zubereiteten Gerichten.

Gerade in der heutigen Zeit und unter Beachtung aktueller Ereignisse, ist es uns ein Anliegen, mit dieser Aktion ein Zeichen zu setzen. Ein Zeichen für Vielfalt und gegen Ausgrenzung! Dabei ging es vor allem darum, direkte Begegnungen und Interaktionen zu schaffen, so dass sich ein besseres gegenseitiges Verständnis entwickeln kann, was wiederum dazu beiträgt, Vorurteile abzubauen und Respekt zu fördern. Wir dürfen nicht vergessen: Jede Minute machen sich weltweit acht Menschen auf die Flucht. Sie fliehen vor Krieg, Ausbeutung, großer Armut, Gewalt und korrupten Regimen. Die ohnehin schon traumatisierten Personen müssen dabei nicht selten eine Odyssee durchlaufen. Unser Wunsch besteht nach Aufklärung und einem respektvollen Umgang mit jedem Menschen, unabhängig von seiner Herkunft!

Der "Welttag der Migranten und Flüchtlinge" ist ein erstmals 1914 von Papst Benedikt XV. unter dem Eindruck des Ersten Weltkrieges ausgerufener Gedenktag, der seither jährlich am 18. Januar abgehalten wird.

Wir bedanken uns bei unseren Kooperationspartnern
Herrn Hübner, Frau Beyer, Frau Heraseva und Frau Wagner von der Sekundarschule I Wolfen-Nord sowie bei Frau Greiner und Frau Matern von der Kreisvolkshochschule Anhalt-Bitterfeld.
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.