Gedanken zum Weltflüchtlingstag

Am 16. November 2016, Weltmädchentag "Gleiche Rechte, für alle!"
Bitterfeld-Wolfen: Frauenzentrum Wolfen |

"Menschen aus anderen Ländern bringen die Freundschaft und die Vielfalt der Welt zu uns."
- Gerhard Cromme

Millionen von Menschen sind aus den verschiedensten Gründen gezwungen, ihre Heimat zu verlassen. Einmal im Jahr wird ganz besonders die Stärke, der Mut und die Widerstandshaftigkeit die Flüchtlinge täglich aufbringen gewürdigt: Am 20. Juni 2017 ist Weltflüchtlingstag. Dieser Aktionstag der Vereinten Nationen existiert seit dem 20. Juni 2001. Zuvor hatten viele Länder ihre eigenen nationalen Weltlüchtlingstage begangen. So hat auch Papst Benedikt XV. erstmals 1914 den Welttag des Migranten und Flüchtlings (Weltflüchtlingstag) ausgerufen, seit dem wird er jährlich zelebriert.

Mit diesem Tag erinnern die Vereinten Nationen an die derzeit mehr als 65,6 Millionen Flüchtlinge, das ist mehr als die Einwohneranzahl von Großbritannien. Unter ihnen sind auch 28 Millionen Kinder. Die Weltjahresstatistik der UN der Flüchtlingskommission kommt zu dem Schluss, dass jeder 113. Mensch weltweit auf der Flucht ist. Mit 5,5 Millionen ist Syrien das meist betroffene Land indem die Menschen flüchten.

Aber was bedeutet eigentlich Flüchtling?
Laut Genfer Flüchtlingskonvention gilt eine Person als Flüchtling, die "aus der begründeten Furcht vor Verfolgung wegen ihrer Rasse, Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder wegen ihrer politischen Überzeugungen sich außerhalb des Landes befindet, dessen Staatsansgehörigkeit sie besitzt, und den Schutz dieses Landes nicht in Anspruch nehmen kann oder wegen dieser Befürchtung nicht in Anspruch nehmen will."

Da wir viel mit den DAZ/DAF-Klassen (Deutsch als Zweit-/Fremdsprache) der Sekundarschule I Wolfen-Nord kooperieren, ist es uns ein großes Anliegen, diesen Tag in den Blickpunkt zu richten.
Wir verbrachten schon viele schöne Stunden mit den Kindern und Jugendlichen dieser Klassen und konnten zahlreiche Projekte realisieren, wie z.B. den internationalen Kindertag, unser alljährliches Frühstück der Kulturen, unser weihnachtliches Integrationsprojekt oder den Weltmädchentag. Jedes mal bewundern wir, wie stark, mutig und motiviert die Kinder und Jugendlichen sind. Auch in Zukunft werden wir Integrations,- Toleranz- und Migrationsprojekte planen und umsetzten.

Anmerkung: Die Beteiligten und/ oder die Eltern qsind mit der Veröffdentlichung der Fotos einverstanden.
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.