Herbst - Wanderung um Blankenburg

auf dem Weg zur Glas - Arche durch den Schlosspark
Blankenburg (Harz): Schnappelberg | Es war wieder soweit. Manfred Böhm hatte zu einer Wanderung nach Blankenburg eingeladen. Bei noch schönem Herbstwetter trafen wir uns am Parkplatz Schnappelberg. Da die Wanderausstellung der Glas - Arche z.Z. in der Nähe des Großen Schloss  Station macht, machten wir einen Abstecher dorthin. um uns diese Kunstwerk aus Glas bzw. Holz aus der Nähe anschauen zu können. Am Schlosshotel vorbei wanderten wir, durch den Schlosspark, zu dieses Kunstwerk. Es soll uns daran erinnern  wie zerbrechlich und gefährdet doch unsere Natur ist. Beeindruckt von der Arche gingen wir vom Großem Schloss durch die schönen Barockgärten zurück zum Schnappelberg.. Das eigentliche Ziel unserer Wanderung war das Hamburger Wappen, auch 3 Zinnen genannt, an der Teufelsmauer. Leider hatte Petrus wenig Verständnis für unsere Wanderung - er ließ  es einfach regnen. Mit Regenschirm, Regenumhang usw. bewaffnet ging es, über den Heidelberg am Naturfreundehaus, Tennisplätzen und dem Waldkletterpark vorbei, in den herbstlichen sehr nassen Wald. In einer, da wir recht viele Wanderer waren, auch vor der Schutzhütte, legten wir eine kurze Verpflegungspause ein. Direkt am Weg zum Hamburger Wappen liegt das Fuchsloch. 1934 hatten Arbeitslose im Rahmen von Notstandsarbeiten diese Unterkunft für Wanderer errichtet. Da dieser Fuchsbau doch sehr beengt ist, nutzten nur wenige Wanderer die Gelegenheit diesen Fuchsbau zu ergründen. Auf dem  letztem Stück des Weges zum Hamburger Wappen ging es recht ordentlich, auf nassen, mit Laub bedeckten Wegen,.  bergauf. Nach dieser Anstrengung wurden wir von Petrus belohnt, statt der Regenwolken war plötzlich die Sonne da. Nach der Besichtigung des Hamburger Wappens höhlenartigen   wählten wir für zurück den  Weg am südlichen Hang vor der Teufelsmauer. Den Kammweg, der unmittelbar an den Sandsteinfelsformationen vorbeiführt, konnten wir, aufgrund der Wegeverhältnisse, aus Sicherheitsgründen nicht nehmen. Auf dem Hangweg kamen wir an den Felsformationen Großvater und Großmutter vorbei. Mein Dank geht wie immer an unseren unermüdlichen Wanderführer Manfred Böhm für die, trotz der Witterungsunbilden, doch schöne Wanderung. Da es mir, wie so oft, schwer fiel, den Finger vom Auslöser zu lassen, sind recht viele Bilder entstanden. In der Bildergalerie "Blankenburger Teufelsmauer" veröffentliche ich weitere Bilder von der Wanderung. 
1
1
1
1
1
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.