Anna, Hakim und ein ganz wichtiger Wert

  Lutherstadt Eisleben: Levana-Schule |

EISLEBEN - Das Aktionstheater aus Halle an der Saale machte am 22.September Station in der Eisleber Levana-Schule und hat mit einem Forumtheater-Stück in die spannende und auch schwierige Lebenswelt zweier junger Menschen geführt. Ein Bericht von Mathias Hoppe.

„Theater ist für uns ein Ort unendlicher Freiheit“ - Aktionstheater Halle/Saale

Anna liebt Hakim. Eigentlich nichts Ungewöhnliches, da jeder sich mehr oder weniger nach Gemeinschaft sehnt und dazu gehören möchte.
Doch bei Hakim läuft das nicht so reibungslos. Denn Hakim ist - wie der Name schon sagt, ein Mensch mit Migrationshintergrund. Hakim – der vom Moaman („Mo“) gespielt wird - kommt aus Syrien. Und in der Klasse hat er es nicht einfach.
Denn der Mitschüler mobbt den sensiblen Hakim und die Lehrerin Frau Hohlbein mitsamt dem Rektor Herrn Hohlbein sind aus Unwissenheit Vorurteile gegen Migranten – anders herum auch mit den Unterrichtsstörungen – dem herausfordernden Verhalten von Hakim – hoffnungslos überfordert und sieht nur noch den Rausschmiss Hakims aus der Schule als einzigste Lösung, um wieder „Ruhe“ in das Klassengefüge zu bekommen. Immer wieder fühlt sich Hakim nicht gut in der Klasse, weil der Streit in der Jugend innerlich die Lebensträume veränderte: Hakim ist sehr gut im Zeichnen und will Architekt werden. Doch jetzt ist Hakim in der Gegenwart Koch, weil er halt in der Schule diese negativen Erfahrungen machte. Er konnte seinen Wunsch, Architekt zu werden, nicht verwirklichen wegen dieser schlecht gelaufenen Schule – weil ihm die Schule wegen das damals misslang.
Und in dieser sonst so traurigen Geschichte kommt das Publikum zum Zug! Wie kann man anders handeln? Was kann man tun, um besonders Hakim – und letztendlich auch der ganzen Klasse - zu helfen? Um die Klasse in eine tolerantere friedliche Grundordnung zu bringen?
So wurden einzelne Szenen raus gegriffen und das Publikum konnte gemeinsam mit den Theaterpädagogen Kathrin Lau, Olaf Brand, Anke Zimpel und andere – denn das sind noch nicht alle aus dem Aktionstheater Halle.


„Theater ist für uns ein Ort unendlicher Freiheit“ - Aktionstheater Halle/Saale

Das Aktionstheater aus Halle setzt sich besonders für die Kultur- und Jugendarbeit in Halle und Umgebung ein. Seit 2009 fördert das Aktionstheater Halle soziales Engagement, Demokratie und Toleranz. Ziel ist die gleichberechtigte, tolerante und vielfältige Gesellschaft.
Dazu wird mit verschiedenen Schulen und Institutionen hier in unserer Region gearbeitet.
Das Forumtheater mit seiner gezielten Aktivierung und dem Einbeziehen des Publikums dient zum Probehandeln – wo man auch etwas für sich und sein Leben mitnehmen kann. Vorurteile werden gezeigt mittels des Theaterspielens – ohne zu werten, um die Selbstreflexion anzuregen – und können im geschützten Raum – der Theaterbühne – durchgespielt und verändert werden, um in Zukunft besser – toleranter - zu reagieren.
So wird auf unterhaltsame Weise soziales Lernen gefördert - und noch was - der Wert, von dem ich im Titel sprach: das ist übrigens die Toleranz.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.