Welche Chancen hat der Workshop zur Vereinsgründung einer Touristischen –Vermarktungsstruktur am 15.Juni in Wünsch?

Am nächsten Montag den 15.06.2015 will man im Geiseltal einen neuen Versuch zu einer touristischen Gesamtvermarktung mit einem Workshop angehen. Nachdem auch der IFV erkannt hat, dass er aus seiner e.V. Struktur heraus die Aufgaben einer touristischen Gesamtvermarktung nicht umsetzen kann, will die Marketinggemeinschaft Geiseltalsee.de nun diese über eine neue Vereinsgründung anschieben. Um viele mit in Boot zu holen will man auf einem Workshop erstmal ausloten was machbar ist. Nun hat man erwartet, dass sich da einiges regt und wichtige Ansätze schon im Vorfeld diskutiert werden, aber nein, es herrscht vollkommene Ruhe.

In Bezug auf eine passend zugeschnittene Geschäftsform für das Projekt einer Tourismusvermarktung für die neue Tourismusregion Geiseltal, die auch auf Bürgerengagement setzt, kam immer wieder eine Vereinsgründung als Organisationsform ins Gespräch. Obwohl sehr schnell ersichtlich wird, dass hier wegen den Dienstleistungsaufträgen aus den beteiligten Gemeinden heraus, eine Gemeinnützigkeit für den Verein nicht greifbar wird, man daher auf einen Gewerblichen Verein zurückgreifen will. Hier ist ein großes Gefahrenpotenzial in Bezug auf die persönliche Haftung des Vorstandes zu sehen und zu beachten! Dies ist den zu wählenden Vorständen nicht zumutbar.

Zudem die bisher bekanntgewordenen Fördersummen der Anrainerstädte als viel zu niedrig anzusehen sind, sie betragen nur 1/3 der im Jahr benötigten Summe. Allein schon hieraus käme der neue Verein in eine Finanzielle Notlage, für die der Vorstand persönlich haftbar wäre. Diese Unterfinanzierung ist den Anrainer Städten bekannt, trozdem gibt es keinerlei Bewegung in diesem Bereich!

Zudem darf nicht vergessen werden, dass nicht alle Tätigkeiten von Ehrenamtlichen geleistet werden können, sondern auch Angestellte als Fachkräfte benötigt werden, um das benötigte Fachwissen für die Umsetzung der Aufgaben überhaupt gewehrleisten zu können. Hierbei darf nicht vergessen werden, dass hier sehr oft das Mindestlohngesetz greift. Andererseits können Beschäftigungsfelder im Ehrenamt für Rentner, Arbeitslose, Behindere usw. ein tolles Betätigungsfeld darstellen! Dies besonders wenn Schulungen und entsprechende Hardware zur Verfügung gestellt werden, was bei eingesetztem Fachwissen, verhältnismäßig kostengünstig machbar ist und weniger kostet als feste Büroarbeitsplätze.

Genau genommen ist der Umfang der Aufgaben einer Tourismusvermarktung unserer Region so vielfältig und umfassend, das man dieser mit einem einzigen Projekt und einer Geschäftsform nicht gerecht werden kann. Eine Mischung aus Genossenschaften und Vereinen in Verbindung mit der Einbindung von touristisch ausgerichteten Firmen dürfte da die bessere Lösung sein und einen langfristigen Erfolg versprechen. So könnte ein Strukturen-Konstrukt sich gezielt nach Bedarf entwickeln, man wäre nicht gezwungen sofort alles auf einmal aufzubauen.

Es wird Zeit, dass schon jetzt eine Diskussion entsteht um Grundlagen für den Workshop darzulegen! Dazu gehören:

Fragen

- Wie groß muss den die Vermarktungsfläche räumlich festgelegt werden um wirtschaftlich erfolgreich zu sein?
- Bietet unsere Region überhaupt genügend Fachleute um solch eine Tourismusvermarktung aufzubauen?
- Ist der Gewerbliche Verein wirklich ein begehbarer Weg zu einer effektiven Umsetzungsstruktur?
- Können ehrenamtliche Mitstreiter überhaupt das Projekt mittelfristig absichern?
- Welche Aufgaben soll denn eine touristische Gesamtvermarktung überhaupt übernehmen?
- Was passiert mit den Vereinbarungen und Verträgen die schon vom Kreis und den Kommunen beschlossen, eingegangen wurden bei einer neuen - Umsetzungsstruktur?
- Inwieweit wurden den überhaupt die Akteure zum Workshop angesprochen und eingeladen? Wir wissen das viele überhaupt nicht angesprochen wurden – die zu den aktivsten überhaupt gehören!

Hier müssten noch viel weitere Fragen folgen! Leider scheint das Interesse nur sehr gering!
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.