Michael Gorbatschow (wieder mal)

Quelle: GMX
25 Jahre nach dem Zerfall der Sowjetunion hat der frühere Sowjetpräsident Michail Gorbatschow schwere Vorwürfe gegen den Westen erhoben. Zugleich verteidigte er die Machtpolitik von Wladimir Putin.

Michail Gorbatschow, der Mann, der das Ende der Sowjetunion einleitete, kritisiert in einem Interview mit der Nachrichtenagentur "Associated Press" den Triumphalismus des Westens und die aktuelle Politik gegenüber Russland.
Anstatt nach dem Ende der Sowjetunion 1991 eine Ära der freundlichen Kooperation einzuleiten, hätten sich die westlichen Staatenlenker angesichts des Zerfalls des langjährigen Feindes freudig die Hände gerieben, erklärt der 85-Jährige.
Die Chance, eine neue gemeinsame Politik zu gestalten, sei versäumt worden. "Die Welt braucht eine Kooperation von Russland und den Vereinigten Staaten", sagt Gorbatschow, der sein Land in den Achtzigerjahren durch Reformen geöffnet hatte. "Gemeinsam können sie die Welt auf einen neuen Weg führen."
(Thonas Fritz)


Quelle und auch Fortsetzung des interessanten Artikels:

https://www.gmx.net/magazine/politik/wladimir-puti...
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.