O, wie schön!

Berlin (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) informiert den Bundestag heute über die deutsche Strategie beim bevorstehenden Nato-Gipfel in Warschau. Sie hatte sich kürzlich dafür stark gemacht, die deutschen Verteidigungsausgaben zu erhöhen.

Deutschland kommt dem Nato-Ziel bei den Verteidigungsausgaben voraussichtlich auch in diesem Jahr nicht näher. Das Militärbündnis möchte, dass die Mitgliedstaaten ihre Verteidigungsausgaben bis 2024 auf zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts erhöhen.

Deutschland liegt derzeit bei 1,19 Prozent. Zum Vergleich: In Estland sind es 2,16 Prozent, in den USA 3,61 Prozent. Merkel bekennt sich ausdrücklich zum Zwei-Prozent-Ziel. Der Nato-Gipfel ist am Freitag und Samstag.© dpa

Quelle:
http://www.gmx.net/magazine/news/schlaglichter/reg... zum Zwei-Prozent-Ziel. Der Nato-Gipfel ist am Freitag und Samstag.© dpa

PS. 6:59 Uhr:
Nie wieder Krieg!?
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
12 Kommentare
11.490
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 07.07.2016 | 07:13   Melden
9.067
Ulrich Kruggel aus Dessau-Roßlau | 07.07.2016 | 08:23   Melden
456
Gunter Schmidt aus Dessau-Roßlau | 07.07.2016 | 10:09   Melden
3.626
Gisela Ewe aus Aschersleben | 07.07.2016 | 10:27   Melden
9.067
Ulrich Kruggel aus Dessau-Roßlau | 09.07.2016 | 06:32   Melden
3.626
Gisela Ewe aus Aschersleben | 09.07.2016 | 21:19   Melden
10.865
Peter Pannicke aus Wittenberg | 11.07.2016 | 09:39   Melden
9.067
Ulrich Kruggel aus Dessau-Roßlau | 11.07.2016 | 18:11   Melden
6.352
Bernd Müller aus Halle (Saale) | 11.07.2016 | 23:25   Melden
9.067
Ulrich Kruggel aus Dessau-Roßlau | 12.07.2016 | 12:49   Melden
6.352
Bernd Müller aus Halle (Saale) | 13.07.2016 | 22:03   Melden
456
Gunter Schmidt aus Dessau-Roßlau | 13.07.2016 | 22:21   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.