Chöre aus drei Bundesländern vereint zu einem großen Chor

Alle singen gemeinsam"Dona nobis pacem"

Chorkonzert in der Ordenskirche von Buro


Buro ist ein kleines Dorf an der Autobahn A9 gelegen. Es hat eine bedeutende Geschichte. Hier gab es einen Kreuzritterorden. Gleich neben der Ordenskirche befindet sich die Komtorei.

Im vergangenen Jahr gab der gemischte Chor Luko hier ein Weihnachtskonzert.
Peter Kreuter aus Geiselwind in Franken war einer der Zuhörer. Er singt selbst in einem Chor. Er äußerte den Wunsch, einmal ein gemeinsames Chorkonzert mit dem Lukoer Chor zu veranstalten.

Am vergangenem Samstag war es so weit. Anlässlich seines 65. Geburtstages spendierte der gebürtige Roßlauer, Peter Kreuter, seinem Chor die Busfahrt in unser Bundesland. Drei Chöre aus den Bundesländern Bayern, Brandenburg und Sachsen- Anhalt trafen sich zum Konzert.
Die Lukoer Sänger empfingen ihre Chorfreunde mit Kaffee und Kuchen, den sie selbst gebacken hatten. Darüber freuten sich die Sänger und Sängerinnen aus Geiselwind besonders, denn sie hatten schon an diesem besonders heißen Tag den Wörlitzer Park erkundet.
Die Wiesenburger besichtigten vor Konzertbeginn die Komturei.

Matthias Prasse führte uns durch das geschichtsträchtige und sanierungsbedürftige Gebäude. Im Keller zeigte er uns die kleinste Gefangenenzelle, in der man nicht einmal stehen kann und diverse Folterwerkzeuge.

Dann war es soweit. Das Konzert wurde vom Chor Luko eröffnet. Für die Lieder "Tum-Balalayka", das "Glöcklein" und "Was kann schöner sein" erntete der Chor viel Beifall.
Der Wiesenburger Chor überraschte mit Gospelgesang.
Der Singkreis aus Geiselwind hatte Verstärkung aus anderen Chören mitgebracht.
Unter der Leitung des Chorleiters, Reinhold Eysselein erklangen unter anderem die Lieder "Geh aus, mein Herz", "Oh, Steigerwald" und "Hab Sonne im Herzen".

Der Höhepunkt des Konzertes war der gemeinsame Gesang aller Chöre.
"Dona nobis pacem" erklang es in der Kirche.
Nach dem Konzert trafen sich alle Sänger in der Dorfgaststätte von Buko.
Hier wurde gemeisam fröhlich gesungen. Die Chöre sangen typische Lieder aus ihrer Heimat. Die Lukoer und Wiesenburger sangen voller Begeisterung das Brandenburglied "Märkische Heide" und der Singekreis Geiselwind das Lied "Als Freunde kamen wir, als Freunde gehen wir".
Nach dem gemeinsamen Lied "Kein schöner Land in dieser Zeit" hieß es Abschied nehmen.

Ein großes Dankeschön dem Lukoer Chor für die sehr gute Vorbereitung und Durchführung des Festes.
2 2
1
1
1
2
2
2
1
1
1
7
Diesen Mitgliedern gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
4 Kommentare
1.686
Waltraud Eilers aus Naumburg (Saale) | 28.08.2016 | 08:48   Melden
3.363
Christine Schwarzer aus Dessau-Roßlau | 28.08.2016 | 11:52   Melden
2.070
Hildegard Stelzig aus Sangerhausen | 28.08.2016 | 18:05   Melden
3.619
Gisela Ewe aus Aschersleben | 29.08.2016 | 11:20   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.