Der Spagat....

Abriss in Dessau

... zwischen Wohnungsnot und Wohnungsleerstand. Gibt es nicht? Gibt es doch.

Deutlich wird dies in Dessau-Roßlau. Seit Jahren wirken die Wohnungsunternehmen dem Leerstand durch Abriss oder Rückbau, vorzugsweise von Plattenbauten entgegen. Auch 2017 war dies der Fall.

Die Stadt schrumpft

Die Stadt schrumpft. Natürlich nicht flächenmäßig, denn nach Fusion und Eingemeindungen wurde die Fläche der Stadt eher größer. Schaut man sich aber die Einwohnerzahlen an kann man feststellen, dass wir 2017 in etwa das Niveau vom Juni 2007, also vor der Fusion erreicht haben. Der Grund ist eindeutig. Die jüngere Bevölkerung verlässt die Stadt in Richtung Arbeitsplätze. Zurück bleiben die Rentner. Deshalb wurden es immer mehr Wohnungen in oberen Etagen in Wohnhäusern ohne Aufzug, die sich nach und nach massiv leerten. Was zu den erwähnten Maßnahmen der Wohnungsunternehmen führte.

Neue Wohnungen 

Um so erstaunlicher ist es, dass die Wohnungsnot so groß scheint. Wie sonst kann man es sich erklären, dass im Stadtteil Dessau-Ziebigk derzeit neue Mehrfamilienhäuser gebaut werden. Bauherr ist die Real Bau GmbH.
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.