Fahrt ins Nirvana

Ein Landesbaubetrieb schickt die Verkehrsteilnehmer in die informative Losgelöstheit


(

doe) Sperrungen wegen Baustellen sind immer etwas unangenehm für alle Verkehrsteilnehmer, insbesondere auf der Autobahn. Denn da fährt man ja meistens, um schneller an sein Ziel zu kommen. Wenn es sich jedoch um „verdeckte“ Umleitungen handelt, dann ist der Frust bei den Verkehrsteilnehmern ganz besonders hoch.

So geschieht dies seit geraumer Zeit auf der A9 an den Ausfahrten Dessau-Süd, egal ob man aus Richtung Berlin oder München kommt.
Hier wird auf der Autobahn gar nicht erst darauf hingewiesen, dass man eine Umleitung zu erwarten hat. Auch auf den blauen Hinweisschildern über der Autobahn ist die Ausfahrt Dessau-Süd nicht als gesperrt mit roten Streifen gekennzeichnet, geschweige gibt es ein alternatives Angebot, und zwar bereits bevor man die Autobahn verlässt. Oben, auf der Brücke erfährt man dann, dass die Zufahrt nach Dessau wegen Straßenbaumaßnahmen gesperrt ist und man einer Umleitung folgen soll, welche nach Dessau dann über Quellendorf und Kochstedt führt.
Der Insider fährt dann natürlich sofort wieder auf die A9 zurück und nutzt die nächste Ausfahrt, Dessau-Ost. Dort erwartet ihn dann zwar, tageszeitlich- und verkehrsbedingt, ein Stau an der Muldebrücke, hervorgerufen durch eine notwendige Verkehrseinengung, welchen er aber alternativ eher in Kauf nimmt. Außerdem hat der Verkehrsteilnehmer noch ein paar Minuten mehr Zeit, über den Unsinn auf der Autobahn nachzudenken, welcher ihn ja erst in diese Situation brachte.
Verursacher dieser Fahrt in das Nirvana ist der Landesbetrieb Bau Sachsen-Anhalt, Autobahnmeisterei Dessau, mit Sitz in Dessau-Mildensee. Halten wir diesem Unternehmen mal zu Gute, dass das Projekt zur Sperrung der Zufahrt von Dessau-Süd nach Dessau rein auch getragen wurde durch den Gedanken, die Hauptlast von der Muldebrücke abzuwenden, dann ist der Grundgedanke erst einmal richtig. Doch warum diese Losgelöstheit von allen an der Sperrung der Ausfahrt Dessau-Süd haftenden Bedingungen der Verkehrsteilnehmerinformation? Eine Frage, die sicher nur die Verantwortlichen selbst beantworten können, oder?! Warum klappt es denn in der Stadt Dessau-Roßlau? Hier wird großzügig und weiträumig auf die Umleitung aufmerksam gemacht und mit entsprechenden Verkehrsleiteinrich-tungen unterstützt.
H.Doepke
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.MZ | Erschienen am 06.11.2012
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.