Internationaler Tag der Freundschaft... am 30. Juni 2014

die zwei Schmetterlinge symbolisieren die Freundschaft... im Hintergrund...
In unserem Leben können uns mehrere Formen der Freundschaft entgegnen... wenn wir es auch zulassen. Die schnelllebige... die gebende und nehmende... aber die wichtigste ist diese: "Gleichheit ist die Seele der Freundschaft.
Worte die von Aristoteles stammen".

Im wahren Leben begegnet uns die eine oder andere Freundschaftsvariante:

1.
Die Freundschaft bei Bier und/oder Wein gemacht... wirkt oft nur über diese eine Nacht.
2. Eine große und tiefe Freundschaft muss wachsen... vom Pflänzchen zur Pflanze... oder vom zarten Tröpfchen zum guten Jahrgangswein. Und eine gute lange Freundschaft übersteht nicht nur die Höhen... sondern sie wächst an den Tiefen... die das Leben uns bereiten kann.

Alles braucht seine Zeit... und kann nur bestehen... wenn beide Seiten diese Freundschaft auch wollen... sie füreinander einstehen... sich gegenseitig unterstützen... vielleicht nach dem Prinzip...

Freunde im Rücken... wirken wie starke Brücken.

Und wer an seiner Seite gute Freunde hat... kann sich glücklich schätzen... nicht viele sollten es nicht sein... ein oder zwei... die einen... vielleicht... bis zum Tod begleiten.

Ein Blick in die Literatur:

In der Literatur fällt mir die große Freundschaft zwischen Goethe und Schiller ein.
Die zu Beginn herrschende Ablehnung war sicher ihrer Unterschiedlichkeit zugeschrieben. Auch wenn es ganze 15 Jahre gedauert hat... ehe diese Tiefe der Freundschaft entstand... so haben sie doch zu zwei große Dichterfürsten entwickelt und voneinander profitiert.

Als Schiller am 9. Mai 1805 verstarb traf das Goethe sehr tief:

"Ich dachte mich selbst zu verlieren, und verliere nun einen Freund und in demselben die Hälfte meines Daseins." Erst zwei Jahrzehnte später wurde Schillers Sarg in die Weimarer Fürstengruft überführt... wo Goethe 1832... seine letzte Ruhestättefand.

Diese tiefe Freundschaft, die über dem Tod hinaus währte... hat sich auch in der Literaturgeschichte niedergeschlagen, denn die gemeinsame Schaffensperiode von 1794 bis 1805 wird als "Weimarer Klassik" bezeichnet.

Beide haben der Nachwelt unschätzbare literarische Werke hinterlassen... die das Regal nicht nur schmücken sollten... sondern die einen beim Lesen... tief ergreifen können... wenn man dafür offen ist.

Und nicht nur bei den Menschen gibt es die eine oder andere Freundschaft... auch in der Tierwelt finden sich Freunde für kurze Momente oder für längere Zeit... wenn wir sie dann noch im Bild festgehalten haben... können wir uns daran immer wieder erfreuen.

Abschließend möchte ich Luther zitieren:

"Es soll keiner einen für seinen vertrauten Freund halten, er habe denn zuvor einen Scheffel Salz mit ihm gegessen"... ob das heute einer mitmachen würde... wage ich zu bezweifeln.

In diesem Sinne… heute mal die beste Freundin anrufen und zu einem Kaffee verabreden oder mit dem besten Freund etwas unternehmen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.