Menschenkette und Gedenkgottesdienst

Dessau-Roßlau: Landeskirchenamt |

Kirchengemeinden an Aktionen gegen Rechts beteiligt


Die Kirchengemeinden der Evangelischen Landeskirche Anhalts beteiligen sich an der Protestaktion „Menschenkette“ gegen den Aufmarsch rechter Gruppierungen am Sonnabend, 9. März, in Dessau. Bereits am 7. März findet um 21.00 Uhr in der Dessauer Pauluskirche der traditionelle Gottesdienst zum Gedenken an die Bombardierung Dessaus im Jahr 1945 statt.

Der Gedenkgottesdienst wird als Friedenskonzert mit dem Ensemble „Con Figurazione“ gestaltet, einer Kammermusikgruppe der Anhaltischen Philharmonie unter Leitung von Konzertmeisterin Myra van Campen-Bálint. Die Musikerinnen und Musiker kommen aus unterschiedlichen Ländern und treten in wechselnder Formation auf. Mit dem für diesen Anlass zusammengestellten Programm möchten die Künstler ein hörbares Zeichen für ein tolerantes und weltoffenes Dessau-Roßlau setzen.

Die anhaltische Landeskirche hat alle Kirchengemeinden aufgerufen, sich an der Aktion „Menschenkette – Bunt statt Braun“ zu beteiligen. Auch Kirchenpräsident Joachim Liebig wird anwesend sein, ebenfalls vertreten sind zahlreiche Posaunenbläser. Gemeindeglieder werden sich ab 13.00 Uhr an fünf Standorten einfinden, um sich dort in die Menschenkette einzureihen. Beteiligt ist die evangelische Kirche auch an der Aktion „Lichter gegen Rechts“ am 7. März ab 16.30 Uhr am Friedhof III.

Pfarrer i.R. Dietrich Bungeroth vertritt die evangelische Kirche im „Netzwerk gelebte Demokratie“, das die friedlichen Protestaktionen koordiniert. Er sagt: „Wir erinnern uns oft an den Herbst 1989, als der Ruf ‚Keine Gewalt‘ aus unseren Kirchen auf die Straßen drang und zur friedlichen Umwälzung der Verhältnisse beitrug. Demokratie, Freiheit und die deutsche Einheit haben wir damals mit Gottes Hilfe gemeinsam errungen. Immer wieder besteht Anlass zu fragen, wer diese Freiheit und unsere Demokratie heute gefährdet.

In Dessau wollen am 9. März rechte Kameradschaften erneut mit einem ‚Trauermarsch‘ durch die Stadt ziehen und zu Unfrieden und zur Missachtung anderer Menschen aufrufen. Sowohl Kirchenpräsident Joachim Liebig als auch unsere Landessynode haben darauf hingewiesen, dass die evangelische Kirche Menschenverachtung und Missachtung anderer Religionen und Gebräuche nicht dulden kann. Deshalb beteiligen wir uns der Aktion ‚Menschenkette – Bunt statt Braun.“
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.