Seltene Einblicke am Museumstag in Dessau

Schloss Georgium
Am Museumstag bot sich für die Dessauer die seltene Gelegenheit, an einem Rundgang durch das Schloss Georgium, heute Gemäldegalerie, teilzunehmen.Das Schloss gehört zum Dessau- Wörlitzer Gartenreich.
Das Gebäude sieht bei Sonnenlicht fantastisch aus und man glaubt nicht, dass es eine riesige Baustelle ist. Die kostbaren Gemälde wurden ausgelagert. Die Dessauer hoffen, dass im Jahre 2019 die Sanierung abgeschlossen ist und alle Gemälde wieder an ihrem Platz hängen. 1900 sind es an der Zahl. 350 können nur gezeigt werden.
Durch die Umbauten ist der Raum für die wertvollen Gemälde kleiner geworden. Wegen der alternden Gesellschaft musste ein Fahrstuhl eingebaut werden. Auch die "Porzellanabteilung" scheint luxeriös zu werden.
Vor allem mussten statische Probleme gelöst werden, damit den Besuchern nicht im wahrsten Sinne des Wortes die Decke auf den Kopf fällt.
Das alles kostet Millionen, die nicht so schnell vollständig beschafft werden können.
Frau Zische , wissenschaftliche Mitarbeiterin der Gemäldegallerie seit 1979, konnte alle unsere Fragen zufriedenstellend beantworten.
Die Dessauer freuen sich auf die Wiedereröffnung in drei Jahren.
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
3 Kommentare
14.700
Lothar Wobst aus Bitterfeld-Wolfen | 22.05.2016 | 14:11   Melden
466
Béatrice Haas aus Dessau-Roßlau | 22.05.2016 | 14:37   Melden
1.281
Wolfgang Rust aus Dessau-Roßlau | 23.05.2016 | 19:34   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.