Südafrika...Tulbagh... Chenin Blanc... jetzt im Bistro Merci in Dessau

die Weinflasche hat Sebastian Frank fotografiert... die restliche Collage stammt von mir... LG/2014 (Foto: Sebastian Frank)

Eine kleiner Geschichtsabriss... eine Reise- Empfehlung nach Tulbagh… und ein gastronomischer Tipp für den 03.10.2014


Während die Weine in den klassischen Anbaugebieten des Mittelmeers im weitesten Sinne durch Landschaft, Menschen und Kultur nachhaltig jahrtausendlang formten, ist es bei den Weinen in Übersee etwas anders…

Auf den Eroberungszügen und in den Etappengarnisonen brauchte man Verpflegungsweine für die Soldaten, Messwein für Missionare und Mönche, Tafelwein die Gouverneure für ihre Hofhaltungen.
Im Jahr 1520 gelangten die europäischen Reben nach Mexiko und kamen 1560 durch Missionare nach Argentinien, und kurze Zeit brachten Mönche sie nach Peru und ca. 1700 nach Kalifornien.

1652 pflanzte der Gründer der Kap Kolonie, Jan van Riebeck die ersten Weinreben am Fuße der des Tafelberges. Im Jahr 1688 wurde den französischen Hugenotten im Weinland eine neue Heimat angeboten, es waren dann vor allem deutsche Weinbauern, die dem südafrikanischen Weinbau zu seiner heutigen modernen und technisch hochentwickelten Struktur verhalfen.

Auch heute ist noch die Herkunft der jeweiligen Weinbauern und Rebsorten deutlich: französische Hugenotten und Deutsche im Kapland, Spanier und Deutsche in Kalifornien, Portugieser, Italiener und Deutsche in Argentinien und Deutsche in Australien.

Und auch wenn der Rebbau im Süden Afrikas noch nicht so alt ist, so betrieben ihn die Holländer auf ihrer Proviantstation am Kap der Guten Hoffnung für ihre nach Ostasien und den Südseeinseln segelnden Schiffsmannschaften.

Heute viele Jahre später ist der Weinanbau ein bedeutender landwirtschaftlicher Wirtschaftszweig des südwestlichen Kaplandes… überwiegend im Halbkreis 200 bis 250km um Kapstadt, ebenso weit südlich des Äquators wie die nordafrikanischen Anbaugebiete nördlich.

Das Sortenangebot mit ca. drei Viertel Weißweinen ist sehr vielfältig und da zählt in den vorderen Reihen auch der Chenin Blanc dazu, bei den Rotweinen hält die Spitze Pinotage, ein südafrikanische Kreuzung aus Pinot noir und Hermitage (syn. Cinsaut von der Rhône).

Urlaubsempfehlung 2015… es gibt viel zu entdecken…

Willkommen im Tal der Fülle… Tulbagh

Entdecken Sie Tulbagh, eingebettet von herrlichen Bergen und unberührten Tälern. Ein wünschenswertes Reiseziel für alle Jahreszeiten und bietet zudem viele Gründe, die historische Stadt ist auch eine hervorragende Ausgangsbasis, um die Cape Winelands und Umgebung zu erkunden. Nur eine 90-minütige Fahrt von Kapstadt, war noch nie so einfach und macht dazu noch so viel Spaß!

Tulbagh hat zwei Seiten… die Historische und die Moderne…

Historische Seite

Eine Reise zurück in die Zeit von mehr als 300 Jahren ... Tulbagh ist die viertälteste Stadt Südafrikas (nach Kapstadt, Stellenbosch und Swellendam) und stammt aus den frühen 1700er Jahren. Die Charming Church Street verfügt über die größte Anzahl von Cape Dutch, Edwardian und viktorianischen Landeskulturerbe in einer Straße von Südafrika, alles wurde wieder liebevoll restauriert nach dem verheerenden Erdbeben von 1969.

Moderne Seite

Die Geschichte ist mit charakteristischem Cape- Dutch durchzogen, Tulbagh bietet eine Vielzahl an modernem Komfort für anspruchsvollen Reisenden. Was Sie sich auch wünschen, für Naturliebhaber, Adrenalinjunkies, Weinliebhaber, Familien und denen, die einfach die Ruhe und Beschaulichkeit genießen wollen... wird eine reiche Auswahl angeboten.

Bistro Merci... und Tulbagh Chenin Blanc


Das Bistro Merci hat diesen Tulbagh Chenin Blanc und einige andere Weine aus Südafrika im Sortiment. Schauen Sie doch am Wochenende vorbei und gönnen Sie sich einen edlen Tropfen... lassen sich von der Küche verzaubern und vom Team Bistro Merci verwöhnen.

Und für alle Dessauer und Dessauerinnen hier noch ein kleiner Geheimtipp:

Am 03.10.2014 ist das Bistro Merci von 11. bis 14.30 Uhr geöffnet und ich verrate Ihnen schon heute meine persönliche Küchenempfehlung:

gebratener Zander an Honigkarotten und Schwenkkartoffeln und mit hausgemachter Kräuterbutter...

Und wenn Sie sich im Bistro Merci wohlgefühlt haben, dann freut sich das Team über einen Kommentar auf ihrer Facebook Seite unter:

Bistro Merci

Sie interessieren sich für südafrikanische Weine? Dann haben Sie hier die Möglichkeit sich beraten zu lassen.

Beaverson GmbH
An der Fine 6
06842 Dessau Roßlau

Tel.: +49 (0)340 25 27 200
Fax.: +49 (0)340 25 27 222
Mail: info@beaverson.de
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.