Meine! Als Ehrung.

meine Rose
Die Rose (Bild 1). Natürlich nicht nur meine Rose, denn sie schmückt seit gestern u n s e r Wohnzimmer. Aber diesmal habe ich sie geschenkt bekommen und nicht aus dem Garten geholt.

Zu der Jubilarveranstaltung waren gestern von der Ortsgruppe Dessau-Roßlau die Gewerkschaftsmitglieder der IG Bergbau, Chemie, Energie mit ihren Partnern eingeladen worden, die für 25-, 40-, 50-, 60- und 70-jährige Mitgliedschaft geehrt werden sollten. Anlässlich meines 50. Jubiläums war auch ich dabei.

Der Begrüßung folgte die Festansprache, Auszüge daraus siehe unten!
Dann trat eine Dessauer Tanzgruppe auf. Nach der Jubilarehrung wurde das Büfett eröffnet und anschließend spielte der Musikant zum Tanz, an dem sich wenige der Anwesenden beteiligten. In den vier Stunden bestand aber auch genügend Zeit und Gelegenheit zu Gesprächen unter mehr oder weniger alten Bekannten.

"Liebe Jubilare,
wenn man sich die letzten Jahre einmal genauer anschaut, stellt man fest: E s gab keine ruhigen Zeiten. Politisch und gesellschaftlich waren jederzeit Themen vertreten, die man nur gemeinsam angehen und bewältigen konnte. Gewerkschaften waren und sind dabei ein fester Bestandteil dieses Landes, denn es geht bei Gewerkschaft eben nicht nur um Tarife und Mitbestimmung. Dass wir uns um Löhne und Arbeitsbedingungen kümmern, ist wichtig. Aber dahinter steckt eine noch größere Idee, ein größeres Ideal. Unsere Arbeit als Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter ist Ausdruck der Werte, für die wir stehen. Und der allerwichtigste Wert ist für uns die Gerechtigkeit.
Wir wollen, dass es gerecht zugeht. Deshalb haben sich schon unsere Vorfahren zu einer Gemeinschaft zusammengeschlossen. Damit die Schwachen gemeinsam stark sind und für Gerechtigkeit sorgen können.
Wir wollen, dass Menschen respektvoll miteinander umgehen. Das ist Ausdruck der demokratischen Kultur, die unsere Gewerkschaft prägt. Und wir wollen, dass es auch woanders demokratisch zugeht. Wir wollen, dass das ganze Land geprägt ist von Respekt füreinander, von Toleranz, Solidarität und einem menschlichen Miteinander. Dafür treten wir ein. Deshalb engagieren wir uns in unseren Betrieben, aber auch in der Politik und in der Gesellschaft.
{...]
Für uns, die IG BCE, war es immer wichtig, vieles von dem, das ihr liebe Jubilare - ihr als heute ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer - für uns errungen habt, nicht preis z u geben.
Und das soll auch in Zukunft so bleiben. Dafür brauchen wir auch weiterhin eure Unterstützung, aber wir brauchen auch die, die heute glauben, es gehe auch ohne Gewerkschaft. Gebt es auch denen weiter und sagt ihnen, worum es tatsächlich geht: Es gilt heute, vieles von dem zu verteidigen, was ihr erreicht habt.
Das Fundament, auf dem Deutschland steht, habt ihr gebaut. Dafür unseren herzlichen Dank."
Yvonne Kresse
1
2 1
1
8
Diesen Mitgliedern gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
4 Kommentare
4.867
Ralf Springer aus Aschersleben | 17.10.2016 | 00:15   Melden
11.503
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 17.10.2016 | 09:06   Melden
3.636
Gisela Ewe aus Aschersleben | 17.10.2016 | 17:27   Melden
9.073
Ulrich Kruggel aus Dessau-Roßlau | 18.10.2016 | 08:56   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.