80 Jahre Siedlung Steinfuth 2015 - 6.Teil: mein Leserbrief von 2005 *

Siedlerkinder im Triftweg, 1930er Jahre
 
Am Kaufladen Leitber, Hitschkendorfer Straße, 1930er Jahre
>70 Jahre Siedlung Steinfurth

Tag der Einweihung des 1. Bauabschnitts und der Schule - Geburtstag der Siedlung am 29.6.1935

Nach Vorbereitungen in der I.G. ab 1933 begann die Errichtung der Siedlung am 7.5.34. Wenn man davon ausgeht, dass die Fertigstellung des 1. BA bis zum 1. Mai 1935 erfolgen sollte, ist die Siedlung eigentlich mit Verspätung "zur Welt gekommen".
Das großartige Ergebnis - 150 neue Häuser mit Garten für Siedlerfamilien in Steinfurth . wird dadurch nicht geschmälert. 1899 eigene und Helferstunden zuletzt auf dem Konto von Siedler Kurt Schneider beispielsweise ist nur ein Hinweis auf die extrem großen Anstrengungen der Beteiligten.

10. Geburtstag 1945
Neben dem Einzug der Familien des 1. BA ´s und dem Beginn des Siedlerlebens in Steinfurth waren die ersten Jahre bestimmt von der Erweiterung der Siedlung. Triftweg und Jörichauer Straße wurden verlängert, Fuhneweg, Pusseln u.a. (2. BA), Stiller Winkel, Goethe- und Schillerweg u.a. (3. BA), Finkenplatz, Am Meilenstein u.a. (4. BA) kamen hinzu. Als 1939 die 455 Siedlerstellen fertig waren, hatte der 2. Weltkrieg bereits begonnen und an weiteres Bauen war nicht mehr zu denken. 1945 war auch in Steinfurth der Krieg zu Ende, zum Glück ohne größere äußere Schäden. Aber zu viele Familien hatten den Verlust von Vätern und Söhnen zu beklagen.

20. Geburtstag 1955
Als Stadtteil von Jeßnitz (seit 1936) erlebt Steinfurth die Zeit der sowjetischen Besatzung und den Aufbau der DDR. Die Grundstücke der Siedler wie ihre Arbeitsstätten werden zeitweise Eigentum der UdSSR, bevor sie in Volkseigentum übergehen und ihnen dann zur Nutzung überlassen werden.

30. Geburtstag 1965
Nach und nach bestehen wieder Möglichkeiten, Erweiterungen und notwendige Reparaturen an den Häusern vorzunehmen bzw. auch einzelne neu zu errichten. 1961 wird Steinfurth in Wolfen eingemeindet, das seit 1958 Stadtrecht besitzt.
Ab 1961 beginnt auch der Aufbau von Wolfen-Nord. Einzelne Steinfurther ziehen dahin, um bei relativ niedrigen Mieten ohne die Belastungen durch Haus und Garten zu leben. Umgekehrt sind Siedlungshäuser aber auch gerade in Wolfen-Nord sehr begehrt.

40. Geburtstag 1975
1969 ist die Farbenfabrik Wolfen Teil des CKB geworden, in dem nach wie vor viele Steinfurther tätig sind, sich wie alle anderen um gute "Wettbewerbsergebnisse" bemühen und unter mehr oder weniger großen Schwierigkeiten für den Sieg des Sozialismus "kämpfen". In Steinfurth ist insbesondere von Rentnern unter Leitung der Wohnparteiorganisation (Arno Wallbaum) aus der ehemaligen Wohnbaracke durch Umbau ein "Kulturzentrum" entstanden.

50. Geburtstag 1985
Ende der 70er Jahre übernahmen Jüngere wie Siegfried Kreitinger, Theo Oschohan, Käthe Schuhmann u. a. die Verantwortung für die Arbeit der "Nationalen Front". In Erinnerung geblieben sind die gut organisierten "Siedlerfeste" bei reger Beteiligung. Der 50. Geburtstag wurde besonders festlich begangen.

60. Geburtstag 1995
Nach der Wende wird 1990 der Bürgerverein Steinfurth e. V. gegründet. Von dem wird auch eine Ausstellung zum 60. Geburtstag der Siedlung organisiert.
Die meisten Steinfurther haben von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, ihre Grundstücke von der Stadt zu kaufen. Vielfach werden nach der Wende die neuen Möglichkeiten zu Veränderungen von Häusern und Gärten genutzt.

70. Geburtstag 2005
Neben der weiteren Ausgestaltung der Heimatstube im Vereinshaus stand für den Bürgerverein Steinfurth die Vorbereitung einer Ausstellung anlässlich des Jubiläums im Vordergrund. Außerdem sollte eine Broschüre erarbeitet und zum Verkauf angeboten werden. Die Festschrift des Bürgervereins ist zum Fest am 1. Juniwochenende und auch schon vorher angeboten worden.
Es ist jedoch noch eine 2. Broschüre anlässlich des 70. Jubiläums entstanden, von mir und 20 Mitautoren unter Verwendung von zahlreichem privaten und Archivmaterial erarbeitet (und auf eigenes Risiko herausgegeben, K. **). Diese Broschüre "70 Jahre Siedlung Steinfurth" enthält auf 183 DIN-A-5-Seiten Beiträge zur Entstehung und Geschichte der Siedlung Steinfurth einschl. ca, 120 Fotos, Grafiken und Karten, davon 8 Farbseiten.
[...]75. Geburtstag 2010
Ein Bericht ist hier zu finden:
http://www.mz-web.de/bitterfeld/steinfurth-siedlun...

* veröffentlicht vom "Bitterfelder Spatz", Nr. 25 am 26.6.2005

** Mehr dazu in Teil 7!
http://www.mz-buergerreporter.de/dessau-rosslau/ve...
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.