Chorwochenende in Alterode

  Alterode: Heimvolkshochschule Alterode | Wir lassen uns heute in die Karten schauen!
Wie in den letzten Jahren auch, haben wir, der Chor der Walzwerker e.V. Hettstedt, uns wieder ein Chorwochenende in Alterode/ Harz gewünscht.
Am 20. und 21. Januar 2018 war es dann so weit, wir zogen mit Sack und Pack, sprich mit Reisetasche und vor allem mit Noten in die Heimvolkshochschule in Alterode ein.
9.00 Uhr waren die Zimmer bezogen, die Chorprobe konnte beginnen.
Nach Einsingübungen, die die Stimmbänder geschmeidig werden lassen, den Kehlkopf weiten und die Stimme nach vorn an die Lippen holen, teilten wir uns in zwei Gruppen auf. Die Herren gingen mit Sebastian Weidenhagen, dem Dirigenten unserer Weihnachtslieder, in einen Nachbarraum. Wir Frauen blieben mit Michael Seemann, unserem Dirigenten, im großen Saal.
Die beiden Chorleiter hatten sich für den Beginn auf ein neues Lied geeinigt: „Ging ein Weiblein Nüsse schütteln.“
Uns Frauen fiel das Einüben leicht, denn viele kannten das Lied aus der Kindheit. Danach folgte eine große musikalische Überraschung. Als die Herren zurück kamen, boten sie mit ihrer Fassung des Liedes eine wunderbare, lustige Ergänzung. Im zweiten Teil hörte man förmlich die Nüsse vom Baum fallen. Man muss dabei sein, um so viel Spaß an einem Lied zu bekommen!

Sieben Stunden Probe (mit kurzen Pausen) folgten am Sonnabend, und am Sonntag Vormittag noch einmal drei Stunden. Wenn jemand denkt, das kann man gar nicht aushalten, hat er im gewissen Sinne recht. Es ist sehr anstrengend. Das aber merkt man erst zum Schluss, wenn die Proben vorbei sind. Und was macht glücklicher, als durch Hingabe ein gutes Ergebnis zu erreichen. Das haben wir geschafft und waren zum Schluss sehr zufrieden.

Vier neue Lieder haben wir gelernt, das heißt, wir können sie drei- oder vierstimmig singen. Die Feinarbeit, das weitere Gestalten und Ausschmücken folgt in den nächsten Chorproben.

Um Interessenten einen kleinen Einblick zu geben, wie eine solche Chorprobe abläuft, ob es streng zu geht oder spaßig ist, ob sie ernst genommen wird oder so nebenbei erfolgt, veröffentlichen wir in einem Video einen Ausschnitt vom Sonntag, wo die einzelnen Stimmen der Lieder bereits gelernt sind und nun die ersten Verschönerungen erfolgen.
Es wurde anonym aufgenommen, so dass keiner in Verlegenheit gerät, wenn der eine oder andere Ton nicht sitzt. Es ist also nichts gestellt. Die Füße, die man dauernd sieht, sind absichtlich nicht durch schöne Bilder ersetzt worden, damit die Atmosphäre erhalten bleibt.
Wir hoffen, dass durch unser Video recht viele Leserinnen und Leser Lust bekommen, in unserem Chor mitzusingen!

Übrigens waren wir nicht zu müde, um am Abend im Speiseraum zusammen zu sitzen, die mitgebrachten Getränke zu genießen, Schwänke zum besten zu geben und natürlich zu singen. Hier waren es vor allem Seemannslieder, die die Herren des Chores besonders gut können, singen doch einige von ihnen auch im Shantychor noch ein eigenes Programm.

Unsere Choradresse und Antwort auf Ihre Fragen finden Sie hier:
www.chor-hettstedt.de
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.Mitteldeutsche Zeitung | Erschienen am 24.01.2018
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.