Gerbstedter Friedhof - mehr als nur eine Begräbnisstätte

Ich war heute auf dem Friedhof.
Die Blumen auf dem Grab mussten mal wieder gegossen werden. Als ich mit der Gießkanne so den Weg entlang ging, fiel mir auf, dass unser Friedhof, von den Alten auch Gottesacker genannt, etwas besonderes hat.
Es steht nicht ein Grab neben dem anderen. Nein, unser Friedhof ist wie ein Park angelegt. Große, alte Bäume stehen hier. Und die Grabstätten unserer Lieben sind großflächig verteilt.
Ich hörte wie die Vögel zwitscherten und trällerten. Ansonsten war nichts zu hören. Ich genoss die Stille. Schmetterlinge flogen über die Gräber. Es entfachte ein Gefühl der Ruhe und Weite in mir.
Unser Friedhof ist sehr großzügig angelegt und es gibt ihn schon ewig.
Wer hier spazieren geht, sieht Pflanzen, die sich unter den Bäumen verstecken, erlebt Ruhe und wenn man über die Mauer schaut, sieht man vielleicht auch mal ein Reh.
Auf den Bänken kann man seinen Gedanken nachhängen. Oder nur die Beine ausruhen.
Ich müsste öfter mal hier lang schlendern, dachte ich mir, auf dem Rückweg. Kaum das Ausgangstor verlassen, war die Stille weg.
Schade eigentlich, dass unser Leben so von Geräuschen belastet ist.
1
Einem Mitglied gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.