Dein Kind verstirbt - was nun - ?

Bei Facebook fand ich einen Beitrag einer Mutter die ihr Kind verloren hat. Das hat mich zum nachdenken gebracht. Was heißt das denn? Dein Kind ist tot. Sei es nun das es 5 Jahre alt ist und vom Auto überfahren wird. Oder das es 18 ist und bei einem Verkehrsunfall stirbt. Oder es ist 50 und verlässt die Welt durch eine schlimme Krankheit. Für eine Mutter ist das nicht zu begreifen. Es heißt zwar, die Zeit heilt alle Wunden, aber ich denke, der Schmerz bleibt. Er bleibt ein Leben lang, denn dein Kind kannst du nicht ersetzen. Du denkst oft darüber nach, was wäre wenn...
aber diese Gedanken bringen dich nicht weiter. Denn es ist wie es ist. Deine Tochter oder dein Sohn sind weg. Es bringt sicher auch nichts die Schuld bei jemanden zu suchen. Denn es ist Vergangenheit. Ich glaube, jeder muss für sich eine Lösung finden, um mit der Realität umzugehen. Hilfe kann die Familie sein. Oder auch ein Psychologe, oder einfach Menschen, die ein ähnliches Schicksal durchleben. Aber der Schmerz wird immer bleiben. Er kann verdrängt werden, aber nicht ausgelöscht werden. Du als Mutter musst an dich denken. Das klingt egoistisch, aber nur so kannst du überleben. Sieh dich als Mittelpunkt der Welt und denke an die schönen Stunden mit deinem Kind. Vielleicht sprichst du auch einmal am Tag mit ihm. Such dir einen Weg weiterzuleben. Denn es gibt irgendeinen Menschen in deinem Leben der dich braucht. Und für den du da sein musst. Ich wünsche allen Müttern, die solch ein bitteres Schicksal erleben mussten, viel, viel Kraft und Lebensmut.
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
5 Kommentare
955
Jacqueline Koch aus Eisleben | 19.05.2015 | 14:15   Melden
955
Jacqueline Koch aus Eisleben | 19.05.2015 | 14:26   Melden
748
Gabriele Degen aus Halle (Saale) | 19.05.2015 | 15:53   Melden
133
Heike Graul aus Gerbstedt | 30.05.2015 | 15:11   Melden
133
Heike Graul aus Gerbstedt | 31.05.2015 | 09:32   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.