Gerbstedt - Löchriger Stein

Gerbstedt: Löchriger Stein | Am 11. Februar 1115 kam es südlich des Ortsteils Welfesholz zu einer bedeutenden Schlacht, der Schlacht am Welfesholz. In ihr kämpften die Truppen von Kaiser Heinrich V. gegen die der sächsischen Fürsten, welche dann als Sieger aus der Schlacht herausgingen.

Der „Löchrige Stein“, ein Monolith, um den sich manche Sage rankt. So auch die vom Hoyer von Mansfeld, der in einen großen Feldstein hinein gegriffen haben, als ob es sich um einen „Weizenteig“ handle.

Hierbei soll er die die Worte gesprochen haben:

„Ich, Graf Hoyer ungeboren,
habe noch nie eine Schlacht verloren.
So wahr ich greif’ in diesen Stein,
auch diese Schlacht muss meine sein’!“

Zu erreichen zu Fuß bequem, über einen Feldweg in Richtung Welfesholz, vom südlichen Ortsausgang aus.
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.