Ehrenamtsbörse im Landkreis Wittenberg stellt Planungen 2013 vor

Gräfenhainichen: Ehrenamtsbörse | Die haupt- und ehrenamtlichen Koordinatorinnen und Koordinatoren der Engagement-Zentren trafen sich Mitte Januar zu einem ersten Arbeitstreffen. „Wir haben das Erreichte bilanziert und die Projektumsetzung 2013sowie die Aufgabenverteilung besprochen“, berichtet Luise Hartung, die als Leiterin der Ländlichen Erwachsenenbildung AG Anhalt Wittenberg die Ehrenamtsbörse im Landkreis Wittenberg koordiniert.

In der Diskussion wurde klar, dass die Beratungszeiten in den Engagement-Zentren für Interessierte an ehrenamtlicher Betätigung nur zu sichern sind, wenn personelle und finanzielle Ressourcen zur Verfügung stehen. Daher werde man versuchen die ehrenamtliche Koordination im Rahmen eines Freiwilligendienstes, der mit einem geringen Aufwandsersatz verbunden ist, zu organisieren. „Hier wollen wir auch eine Förderung beim Land Sachsen-Anhalt beantragen“ erklärt Hartung und hofft, dass der Besuch des Sozialministers Norbert Bischoff im Sommer 2012 unterstützende Wirkung zeigt.

Im Herbst startet ein weiterer Kurs zur Ausbildung ehrenamtlicher Engagement-Lotsen, die vor Ort engagementfördernde Projekte initiieren und begleiten. Die bereits qualifizierten "Familienpaten" werden sich während ihres Engagements regelmäßig treffen und Erfahrungen austauschen. „Ab September ist eine Weiterbildung für interessierte Frauen und Männer für ein Ehrenamt in und für Familien vorgesehen“ wirbt Hartung Interessierte.

Die Angebote der ehrenamtlichen Lern- und Lesepaten, die im Nachbarschaftstreff Wittenberg-West angesiedelt sind, soll verstetigt und erweitert werden. „Dabei wollen wir auch die Engagementförderung von und für Migranten intensivieren, beispielsweise durch mehrsprachige Vorleseaktionen“, nennt Hartung ein weiteres Ziel.

Gemeinsam mit dem DRK-Kreisverband wolle man ein Projekt im Bereich ehrenamtlicher Besuchsdienste für ältere Menschen initiieren. Hierzu werde man mit den Fachpartnern ein Konzept erarbeiten und dann, vermutlich auch im zweiten Halbjahr eine entsprechende engagementvorbereitende Weiterbildung realisieren.

Die erfolgreichen Engagement- und Demokratiewerkstätten im Jahr 2012 sollen in Form von vier Vereinsforen fortgesetzt werden. „Wir haben uns Rahmen des lokalen Aktionsplanes des Landkreises beworben und hoffen auf ein positives Votum“, beschreibt die Koordinatorin der Ehrenamtsbörse den Weg von der Idee zum Projekt. Mit den Foren wolle man vor Ort die Engagementförderung als Teil von Demokratiebildung etablieren. „Alle Interessierten an einer ehrenamtlichen Betätigung aber auch Vereine und Initiativen, die Engagierte suchen, können sich jederzeit an die Engagement-Zentren wenden und die Beratungsservice nutzen“, wirbt Hartung für ein engagiertes 2013.
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.