Der Atlasspinner im Alaris Schmetterlingspark in der Lutherstadt Wittenberg

Atlasspinner (Foto: https://www.galileo.tv/app/uploads/2016/02/atlasspinner.jpg)
Lutherstadt Wittenberg: Schmetterlingspark | Vor Tagen lasen wir in der MZ eine kurze Mitteilung, dass der Atlasspinner geschlüpft ist.

Der Atlasspinner ist mit einer Flügelspannweite von 30 Zentimeter der größte Schmetterling der Welt.

Da er nur zehn Tage lebt machten wir am Sonntag vor dem Gondelsingen in Wörlitz vorher noch einen kleinen Umweg über den Alaris Schmetterlingspark.
Der Atlasspinner (Attacus atlas) ist ein Schmetterling aus der Familie der Pfauenspinner und wurde nach dem Titan Atlas aus der griechischen Mythologie benannt. Die Tiere kommen in Südostasien, dem Süden Chinas, Indien und den japanischen Yaeyama-Inseln vor. Sie leben in tropischen und subtropischen Wäldern. Da die Falter keine Nahrung zu sich nehmen können, haben sie im Imaginalstadium nur eine geringe Lebenserwartung von etwa zwei Wochen.
Quelle:Wikipedia
Im letzten Oktober hatte es mir bei dem Besuch wohl wegen der hohen Luftfeuchtigkeit und den Temperaturunterschieden den Sensor meiner Kamera unwiederbringlich entschärft. Am Sonntag akklimatisierte ich meine Sonny deshalb über mehrere Stunden in meinem Gewächshaus (mit Erfolg - auch keine beschlagene Linse).
Im Schmetterlingspark erwarteten uns angenehme 24 ° C, aber schweißtreibende 85 % Luftfeuchtigkeit. Nur gut, dass wir uns sehr leicht bekleidet hatten, denn man fühlte sich sofort wie in den Tropen. Die Kassiererin gab uns noch einen Hinweis, wo wir den um diese Tageszeit (16 Uhr) schlafenden Atlasspinner entdecken können. Und tatsächlich erspähten wir an einer kleinen Brücke gleich 3 Exemplare.
Auf dem Weg zum „Schmetterlingskindergarten“ über einem kleinen Wasserfall entdeckten wir fast an der Decke des Gewächshauses dann noch zwei weitere Atlasspinner.
An vielen Stellen waren Lockmittel (Blumenvasen oder Obststücke) aufgestellt oder aufgehängt. Trotzdem war es nicht einfach, ja teils unmöglich, die flatterhaften Wesen auf die Linse zu bannen. Um die Schmetter-linge nicht zu blenden, war auch Blitzlicht nicht gestattet.

Diese Mischung aus vielen verschiedenen Schmetterlingsarten, Blumen und tropischen Pflanzen ist wohl zu unterschiedlichsten Tages- und Jahreszeiten sehenswert.
Nun überlegen wir schon, ob wir für die Wittenberger Tropennacht am Freitag den 25. August 2017 19:00 Uhr noch limitierte Eintrittskarten zu 29 € pro Person erwerben können….
3
1
1
1
2
1
1
2
1
1
1
1
2
2
1
6
Diesen Mitgliedern gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
5 Kommentare
13.414
Manfred Wittenberg aus Nebra (Unstrut) | 12.07.2017 | 09:20   Melden
4.777
Christine Schwarzer aus Dessau-Roßlau | 12.07.2017 | 09:35   Melden
4.838
Wolfgang Erler aus Sandersdorf-Brehna | 12.07.2017 | 09:46   Melden
4.777
Christine Schwarzer aus Dessau-Roßlau | 12.07.2017 | 09:58   Melden
7.690
Brunhild Schmalfuß aus Halle (Saale) | 12.07.2017 | 13:02   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.