THW im Advent mit Wissenswertem aus seiner Geschichte

  Dessau-Ro: THW Ortsverband Dessau | Dieses Jahr wird auch auf der FB-Seite des Ortsverbandes Dessau ( THW Dessau ) jeder Advent nicht mit Süßigkeiten, sondern mit wissenswertem über das THW gefeiert. Jeden Adventssonntag wird ein kleiner Blick in die Geschichte der Bundesanstalt THW gewährt. Und selbst für würdig gealterte und erfahrene Helfer gibt es bestimmt Sachen, die zwar mittlerweile Selbstverständlich sind, aber warum diese so sind hat man sich nie gefragt.

1. Advent: Abkürzungen im THW-Auslandsmodul
2. Advent: Wie kam das THW zu seinem eigenen Fahrzeugkennzeichen
3. Advent: Wie kam das THW zu seiner Farbe Blau ?
4. Advent: Überraschung/Ausblick auf 2015

1.Advent

Abkürzungen im THW-Auslandsmodul

SEEBA

Die SEEBA (Schnell-Einsatz-Einheit Bergung Ausland) wurde auf der Grundlage der bei der Erdbebenkatastrophe in Mexiko 1985 gewonnenen Erfahrungen entwickelt. Sie erfüllt die Qualitätskriterien der International Search and Rescue Advisory Group (INSARAG) der Vereinten Nationen.

SEEWA

Die SEEWA (Schnell-Einsatz-Einheit-Wasser-Ausland) wird für Einsätze im Ausland vorgehalten. Die SEEWA kann als eigenständige Einheit autark operieren und ist weltweit einsetzbar. Vorwiegend wird sie in der Nothilfephase nach einem akuten Ereignis eingesetzt. Zusätzlich agiert die SEEWA als Unterstützungseinheit internationaler Organisationen der VN oder der EU und ist außerdem als Modul :“Water purification (WP)“ in das EU Gemeinschaftsverfahren integriert.

SEELIFT

Die SEELIFT (Schnelleinsatzeinheit Logistikabwicklung im Lufttransportfall) unterstützt die SEE und Fachgruppen bei Auslandsverwendungen. Die SEElift ist die Schnittstelle zum Flughafen und ermöglicht eine schnelle und reibungslose Abfertigung und gewährleistet die Einhaltung der Frachtbestimmungen.

SEC

Das THW kann auf Anfrage der Vereinten Nationen (UN) eine sogenannte "Standing Engineering Capacity" (SEC) entsenden, die VN-Friedenseinsätze bei deren Strukturaufbau und -betrieb unterstützt. Eine SEC-Einheit besteht aus maximal 30 Einsatzkräften, die innerhalb von 72 Stunden in das jeweilige Einsatzgebiet disloziert werden können. Dort sind sie als Fachkräfte am Aufbau von Infrastruktur, Technik, Logistik und Administration in VN-Friedensmissionen beteiligt. Die Ausstattung der SEC des THW kann modular zusammengestellt werden.

HCP

Im Rahmen des europäischen Gemeinschaftsverfahrens hat das THW – entlang der technischen Vorgaben der EU-Kommission – je Landesverband ein „High-Capacity-Pumping“-Modul aufgestellt. Ziel dieser Aufstellung war es, das im THW bereits vorhandene, umfangreiche Fachwissen im Bereich der FGr Wasserschaden/Pumpen in den europäischen Katastrophenschutz einzufügen und künftig standardisierte und leistungsfähige Einheiten für Pumparbeiten in Hochwassergebieten und zur Wasserbereitstellung bei Waldbränden in ganz Europa bereitzuhalten.

TAST

Primäre Aufgabe des vom THW entwickelten Technical Assistance Support Teams (TAST) ist es, Erkundungs- und Koordinierungsexperten der EU zu begleiten und deren Arbeitsfähigkeit durch administrative, technische und logistische Unterstützung sicherzustellen.

ETS

Im Rahmen eines EU-Projektes stellte das THW gemeinsam mit der schwedischen Zivilschutzbehörde MSB seit Anfang 2010 ein „Emergency Temporary Shelter“ (ETS) – Modul auf. Insgesamt können Not- und Behelfsunterkünfte für bis zu 1000 Personen sowie die notwendige Camp-Infrastruktur (Wasser-, Stromversorgung, Abfallmanagement etc.) bereitgestellt werden.

Quelle: Wikipedia.de
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.