Das Kunst- und Kehrrad aus dem Mittelalter

Das Kunst- und Kehrrad wird vom Wasser des kleinen Baches Braunes Wasser angetrieben
Die Energieentwicklung im Mittelalter war in erster Linie die Wasserkraft. Dadurch sind Wasserkraft und Bergbau seit alters her eng miteinander verknüpft.
Die hydrologischen und topografischen Gegebenheiten waren für den Bau von Wasserkraftanlagen im Harz sehr günstig. Seit dem 16. Jahrhundert gab es im Oberharz Kunsträder, die für den Bergbau sehr wichtig waren. Die Abmessung eines Kunstrades richtete sich nach der Höhe und Menge des Aufschlagwassers. Die im Mittelalter üblichen Durchmesser der Kunsträder betrugen zwischen 4,5 m und 10,5 m. Entdeckt auf dem Lehrpfad in Wernigerode Ortsteil Hasserode.
8
Diesen Mitgliedern gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
1 Kommentar
14.664
Lothar Wobst aus Bitterfeld-Wolfen | 28.10.2014 | 17:27   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.