Wasservögel

Die Mandarinente ist ursprünglich in Ostasien (Nordostchina) beheimatet. Sie gehört zu den Glanzenten, deren Namen vom metallischem Glanz ihres Gefieders stammt. Den prächtigen bunten Erpel erkennt man leicht an seinem grün metallischen Schopf und dem rotbraunen Backenbart. Sie besitzen auffallend große orangefarbene Schirmfedern, die sie segelartig aufstellen können. Die Weibchen sind unauffällig graubraun gefärbt und haben weiße Augenringe. Sie haben viel Ähnlichkeit mit der Brautente. Mittlerweile sind die Mandarinenten in ihrem Ursprungsgebiet vor dem aussterben bedroht. In Europa ist dies nicht festzustellen. Hier haben sie sich schon zu Parkvögeln entwickelt. So fand ich diese Mandarinente in der Wald- und Teichlandschaft des Klosters Michaelstein bei Blankenburg/Harz.
1
3
3
2
13
Diesen Mitgliedern gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
7 Kommentare
13.574
Manfred Wittenberg aus Nebra (Unstrut) | 09.10.2014 | 07:55   Melden
7.503
Ellen Röder aus Alsleben (Saale) | 09.10.2014 | 08:39   Melden
16.640
Lothar Wobst aus Bitterfeld-Wolfen | 09.10.2014 | 09:31   Melden
9.005
Siegfried Behrens aus Halberstadt | 09.10.2014 | 12:11   Melden
3.265
Roland Horn aus Dessau-Roßlau | 10.10.2014 | 00:44   Melden
2.980
Gottlob Philipps aus Halle (Saale) | 10.10.2014 | 15:17   Melden
9.005
Siegfried Behrens aus Halberstadt | 11.10.2014 | 15:37   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.