16. Preisverleihung des Jugend-Kultur-Preis Sachsen Anhalt 2012

Alle Preisträger und Preisträgerinnen des JKP 2012
 
1. Platz Gordon Hanschmann
Die kreativsten Kinder und Jugendliche wurden gekürt! Aus über 135 Einreichungen zu künstlerischen und kulturellen Projekten Sachsen-Anhalts, an denen über 1500 Kinder und Jugendliche beteiligt waren, suchte die fünfköpfige Jury die Kreativsten heraus. Der 16. Jugend-Kultur-Preis mit dem Motto „Verwandlung“ wurde am 10. Dezember im Magdeburger Schauspielhaus von Kultusminister Stephan Dorgerloh verliehen und ehrte somit das kulturelle Interesse und Können aller Teilnehmenden. Der Kultusminister betonte die hohe Bedeutung kultureller Bildung für das Land Sachsen-Anhalt und gab bekannt: „Das Thema für das Jahr 2013 lautet „dazwischen“, ich bin gespannt auf die kreativen Interpretationen“.

Den mit 3000 Euro dotierten 1. Platz gewann Gordon Hanschmann mit künstlerischen Interventionen im öffentlichen Raum. Aus Ballondraht wickelt der 23-Jährige bis zu 30 cm große Figuren, die an Straßenlaternen baumeln, an der Elbe angeln oder Metallbänke umschlingen. Sie erzählen kleine Geschichten, die den Betrachtenden kurz aus seinem Alltag herausreißen sollen. Der Magdeburger sieht sein Projekt als „Legales Graffiti“, das nichts beschädigt und mit anderen Menschen in Austausch und Kommunikation treten kann. Hanschmann erklärt: „Draht ist ein toller Kompromiss, man kann es wieder entfernen und es schimmert in der Farbe der Umwelt. Erst kommen die Plätze und dann daraus die Ideen für die Figuren“.

Michalina Mrozek, die einen Europäischen Freiwilligendienst im Magdeburger Offenen Kanal leistete, wurde für ihren Film „Noch einen Tag“ mit dem 2. Platz ausgezeichnet. Der Film erzählt die Geschichte einer alleinerziehenden russischen Mutter und ihres kleinen Sohnes in einem Magdeburger Plattenbau. Ohne künstliche Dramatisierung berichtet die 26-jährige Polin, über den schwierigen Alltag der Protagonistin als Putzfrau und das Leben in einer anonymen Umgebung (Preisgeld 2.000 Euro). Der Filmemacherin ist das Thema sehr wichtig: „Ich wollte eine starke Frau zeigen, die mutig gegen schwierige Lebensumstände kämpft.“ Erfreut ergänzt sie: „Letztes Jahr habe ich noch für den Offenen Kanal Magdeburg einen Beitrag über den Jugend-Kultur-Preis gedreht und jetzt stehe ich auf der Bühne und bekomme selbst eine Urkunde überreicht, das ist unglaublich!“.

Bei dem 3. Platz füllte sich die Bühne mit vielen Beteiligten, denn die Initiative der Evangelischen Kirchengemeinde und Sekundarschule Harzgerode wurde für das Projekt „Restauration der Gedenkstätte des Jüdischen Friedhofs in Harzgerode“ ausgezeichnet. Sie restaurierten in Eigenarbeit den Eingangsbereich und die Gedenkstätte des durch Vandalismus und Vernachlässigung gekennzeichneten jüdischen Friedhofs. Die Restauration erfolgte ausschließlich ehrenamtlich und wurde durch Seminare zum jüdischen Leben inhaltlich vertieft (Preisgeld: 1.500 Euro).

Die Projektkoordinatorin der .lkj) Sachsen-Anhalt Elke Fiege ist begeistert von dem diesjährigen Wettbewerb: „Die Anzahl an kreativen Einreichungen ist im Vergleich zum Vorjahr gewaltig gestiegen – von 98 auf 136 – und inhaltlich gab es eine faszinierende Bandbreite.“
Der Jugend-Kultur-Preis wird seit 1997 vom Kultusministerium in Sachsen-Anhalt verliehen. Die Landesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e.V. – .lkj) – übernimmt die Organisation und Durchführung des Wettbewerbes.
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
1 Kommentar
101
.lkj) Sachsen-Anhalt e.V. aus Magdeburg | 11.12.2012 | 11:35   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.