Der (fast) vergessene Christscheitbrauch

Der Bischof beeindruckt sie nicht, wohl aber sieht sie den Glühwein.
Fast unbemerkt im Trubel des großen Weihnachtsmarktes, gab es auch eine kleine Einlage auf dem Alten Markt, der zu mindestens im 12. Jahrhundert noch eine bedeutende Rolle spielte. Hier stand das erste Rathaus, hier war der erste Markt und hier tobte das mittelalterliche Leben.

Die Zeiten sind längst Geschichte, wenn auch eine interessante. Zwischen Glühwein, Geschmause und weihnachtlichen Budenzauber geht so manches Kleinod unter oder wird nicht wahrgenommen. Hat sich einst die mittelalterliche Stadt prächtig ausgedehnt, scheint der weg vom Markt zum Alten Markt doch zu lang, wie viele Besucher meinten. Freilich ein Hinweis wäre auch ganz gut gewesen. Dann hätte man gewusst, dass ein alter Brauch inszeniert wurde und sogar der Weihnachtsmann höchst persönlich kam. Auch die Märchen, die einst Kinderaugen leuchten ließen, haben wohl nicht mehr die notwendige Kraft, den weiten Weg zu finden oder gar erst zu suchen. Das hielt freilich Bischof Johann von Pfalz-Simmern Erzbischof von Magdeburg mit Sitz auf dem Giebichenstein Anno 1468 nicht ab, den Alten Markt zu besuchen und auch auf Dem Marktplatz ein Stell-Dich-Ein zu geben. Begleitet wurde er von Dr. Hirschhorn, seinem Leibarzt und dem damaligen Bornmeister Hans v. Waldheym, sowie der musikspielenden Engelstrompete.



Auf dem Alten Markte wurde dann das Christscheit nach alter Tradition gesegnet und Mistelzweige halfen den willigen Passanten auch etwas Wärme sich untereinander zu geben. Da gibt es ja diesen gewissen Brauch immerhin. Im Zelt bastelten einige Kinder mit Gewandeten Frauen Bischofsmützen, die der Weihnachtsmann mit Süßigkeiten füllte. Derweil wuselte Dr. Hirschhorn am Dreibein herum um köstliche Getränke aus allerlei Essentien zusammenzubrauen. Das hob dann auch deutlich die Stimmung des Weihnachtsmannes, der eben auch mal kurz vorbeikam. Er spielte dann auf der Mundharmonika ein Ständchen zusammen mit der Engelstrompete. Am Ende gab es noch eine Feuershow mit zwei Feuerzauberern.

So ist ein weihnachtlicher Anfang auf dem Alten Markt gemacht, der aber irgendwie noch stärker mit dem großen Marktweihnachtsgeschehen verbunden werden müsste, damit mehr Menschen und vor allem auch mehr Kinderaugen leuchten können. Auf ein nächstes, auf ein besseres Jahr.

Hallischer Hanseverein e.V. und IG Alter Markt
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
1 Kommentar
16
Michael Teubner aus Halle (Saale) | 05.12.2017 | 17:46   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.