Ein Gedicht welches vor über 100 Jahren geschrieben wurde - ist noch aktuell

Freiheit -Gleichheit-Brüderlichkeit

Die ihr von Gleichheit schwärmet
Und von der Freiheit Licht,
Ach,heut und morgen taget
Uns dies Gestirn noch nicht!
Geht rings der Völker Ringen:
Nicht lenzeslaue Luft
Umwittert euch erfrischend,
Nein,trüber Pulverduft.
In rauchgeschwärzten Wolken
Rasselt die Zukunft an,
Ihr Bannerspruch:Hi tausend
Und dort der eine Mann!
Es naht sich ein Jahrhundert
In blutig düst`rem Glanz,
Wo unter Hundertausend
Des Ruhmes Lorbeerkranz.
--
Nur einer wird empfangen,
Der für sein Land den Thron-
Gleichviel,nur Namen!-opfert
Selbst eine Million...
So rauh es mag erklingen,
erschreckend,ehern,kalt,-
Das Recht liegt auf der Spitze
Des Schwertes,der Gewalt!
Die Freiheit und die Gleichheit,
Der Brüderliebe Traum,
Sie wohnen nicht wo Völker
Sich um der Erde Raum
Befehden,hungerlechzend:
Im stillen Todtenreich
Ach sind nur ,wie vor Zeiten,
Sich alle Menschen gleich!

geschrieben vom Halleschen Schriftsteller Armin Stein. (Ende des 19.Jhdts.)
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.