"Halle liest mit"

"Ein bisschen wie Gott"

So nennt sich der neue Gegenwartsroman von Michael G. Fritz, den er heute in Halle im Hotel Esprit vorgestellt hat.
Johanna, die Frau, die im Roman an der Überwachungskamera des Berliner Bahnhofs sitzt, beobachtet, wie ihr Mann auf dem Bahnsteig eine fremde Frau küsst und glaubt, sie wird verrückt. Das nicht ohne Grund, denn ihre Großmutter ist verrückt.
Welche Irrungen und Wirrungen die Geschichte fortführen, hat der Autor bei der Lesung nicht verraten. Der gelesene Text jedoch ließ erkennen, dass er das Detail liebt, ein ruhiger Erzähler ist und mit sprachlicher Schönheit schreibt.
Michael G. Fritz hat sich in die Gefühls – und Gedankenwelt einer Frau gewagt. Ein Problem für ihn? Nein. Er verriet, dass er seine Ehefrau als Beraterin an der Seite hatte.
Der Schriftsteller wurde vor 63 Jahren in Berlin geboren und lebt heute in Dresden.

Im Hotel Esprit finden regelmäßig Lesungen statt. Ein Latte Macchiato, ein Glas Wein oder ein Sprudelwasser verstärken das Lesevergnügen.
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
1 Kommentar
1.812
Martina I. Müller aus Halle (Saale) | 19.03.2016 | 22:18   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.