"Missionarische Ökumene in der säkularen Welt"

Halle (Saale): St. Elisabeth Krankenhaus |

Ökumenetag im halleschen Elisabeth-Krankenhaus am 16. März


Zum Ökumenetag der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Sachsen-Anhalt werden in Halle (16. März) Vertreter von 13 christlichen Kirchen erwartet. Im Mittelpunkt steht die zum christlichen Glauben gehörende Aufgabe der Mission. In Arbeitsgruppen soll diskutiert werden, wie der christliche Glaube in einer zeitgemäßen Sprache vermittelt werden kann. In diesem Zusammenhang soll beispielsweise der Umgang mit sozialen Netzwerken erörtert werden. Referent ist Bischof i.R. Walter Klaiber aus Tübingen, der zum Thema "Unterwegs im Auftrag des Herrn - Missonarische Ökumene in einer säkularen Welt" sprechen wird.

Der ökumenische Begegnungstag beginnt 9.00 Uhr im Elisabeth-Krankenhaus Halle. Zum Abschluss wird ein Gottesdienst (15.30 Uhr) in der Propsteikirche St. Franziskus & St. Elisabeth gefeiert.

Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen hat sich in den damaligen DDR-Bezirken Halle und Magdeburg 1979 konstituiert. Ihre Ursprünge liegen jedoch bereits in den 50er Jahren. In ihrer jetzigen Form besteht die ACK Sachsen-Anhalt seit 1993. Sie ist ein loser Verbund, der vor allem der gegenseitigen Information und dem Gespräch zwischen den Kirchen dienen soll. Neben den Fragen von Glaube, Gottesdienst und Bekenntnis spielt die gemeinsame Verantwortung für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung eine besondere Rolle. Die ACK Sachsen-Anhalt beteiligt sich als regionale Organisation an den Programmen der ACK in Deutschland, etwa zur Begegnung mit Ausländern und Fremden. Mehrere gemeinsame Tagungen mit der ACK in Niedersachsen waren dem Gespräch und dem Zusammenwachsen von Ost und West in Deutschland gewidmet.

Mehr Informationen unter: http://www.ack-sachsenanhalt.de/

Bei Rückfragen: Hans-Joachim Marchio, 0345-52398275
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.