One flew east. One flew west. One flew over the cuckoo´s nest.

Gestern habe ich mir zum dritten Mal das Stück "Einer flog über das Kuckucksnest" im Neuen Theater in Halle angesehen. Es war die vorerst letzte Aufführung. Das ist sehr schade, denn das Stück ist wirklich wunderbar und jede Aufführung war so gut wie ausverkauft.

Nach der überaus gelungenen Vorstellung trat überraschend Intendant Matthias Brenner vor das Publikum. Er erklärte, dass das nt das Stück nicht freiwillig abgesetzt hätte. Der für die Rechte zuständige amerikanische Verlag habe nur eine begrenzte Zahl an Aufführungen und diese auch nur unter Protest genehmigt. Die Begründung? Absolut unverständlich: Die Hauptrolle, R. P. McMurphy, wird in der nt-Umsetzung von einer Frau und nicht von einem Mann gespielt. So.

Künstlerische Freiheit? Fehlanzeige! Freiraum für Interpretationen eines literarischen Stoffes? Nicht vorhanden!

Schade. Sehr schade.

Das Neue Theater will nun noch einmal mit dem Verlag verhandeln und hofft darauf, das Stück wieder ins Programm aufnehmen zu dürfen. Mit einer Frau in der Hauptrolle.

Ich drücke alle Daumen, dass das Vorhaben gelingt. Die Idee, McMurphy mit einer Frau zu besetzen, ist nämlich klasse und Bettina Schneider spielt großartig!

Foto: Alexander Gamnitzer als Häuptling Bromden
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.