Wer waren die Salier - auf Spurensuche im Harz - Besuch in Goslar am 07.04.2015 ....

... Wilhelm I. und Friedrich I. (Barbarossa) vor der Kaiserpfalz Goslar werden flankiert von Nachbildungen des Braunschweiger Löwen ...
 
... mittlere und größte Tafel im Sommersaal "Die Verherrlichung der herrschenden Kaiser in Deutschland" ...
Goslar: Kaiserpfalz |

Wer waren die Salier - kurze historische Betrachtungen?

Die Salier, der Namen bzw. Begriff ist nicht eindeutig bestimmbar. Es existieren zwei Vermutungen, die eine führt auf das althochdeutsche Wort "sal" - es bedeutet in etwa Herrschaft und die andere auf den Begriff „Salfranken“. Als Salfranken wird ein seit etwa 413 bekannter Teilstamm der Franken bezeichnet, der sich von den Rheinfranken unterschied und als Begründer der Herrschaftsfamilie der Merowinger gilt.
Die Herrschaft der Salier, begann nach der Herrschaft der Ottonen (etwa von 850 bis ca. 1024).
Mit dem Tod Heinrichs II. erlosch die Dynastie der Ottonen. Als erster Herrscher der Salier wurde Konrad II. (bis 1039), der die bis 1125 im Heiligen Römischen Reich herrschende Dynastie der Salier begründete. Die Dynastie der Salier begann mit Konrad II (Reg.-Zeit 1024-1039) und endete mit Heinrich V (Reg.-Zeit 1106-1126).
Die Herrscher der Salier bezeichneten sich nie selbst als solche, erst in der spätmittelalterlichen Geschichtsschreibung tauchte der Begriff "Salier" auf. Den Herrschern der Salier folgten die Herrscher der Staufen mit dem wohl bekanntesten Friedrich I. - Kaiser "Barbarossa".

Zur Geschichte der Kaiserpfalz...

Die Kaiserpfalz Goslar umfasst ein Areal von etwa 340 mal 180 Metern, gelegen am Fuße des Rammelsbergs im Süden der Stadt Goslar. Das Kaiserhaus ist der größte, älteste und zugleich besterhaltene Profanbau des 11. Jahrhunderts in Deutschland. Er diente insbesondere den Salierkaisern als bevorzugte Aufenthaltsstätte.
Der Pfalzbezirk gehört seit 1992 gemeinsam mit der Goslarer Altstadt und dem Rammelsberg zum Weltkulturerbe der UNESCO.
Bereits Heinrich II. hatte um 1005 einen ersten Pfalzbau in Goslar errichten lassen. In den 1030er Jahren begann Konrad II. die Anlage auszubauen. 1253 hielt sich mit Wilhelm von Holland letztmals ein Deutscher König in der Pfalz auf. Danach begann der Verfall der Anlage. 1289 zerstörte ein Brand viele Gebäude bis auf die Grundmauern. 1865 stürzten im Kaiserhaus wieder Mauern ein, und der Goslarer Rat erwog einen Abbruch.

Der Wiederaufbau der Kaiserpfalz begann 1868 nach langen Debatten im Goslarer Rat ...

Als am 15. August 1875 Kaiser Wilhelm I. die Baustelle besuchte, erhielt das Projekt eine nationale Bedeutung. 1879 war die Restauration abgeschlossen. Das Ergebnis wird heute teilweise kritisch gesehen, da die Baumaßnahme über eine authentische Wiederherstellung hinausging.
Hermann Wislicenus malte den Sommersaal der Kaiserpfalz von 1877 bis 1890 mit Bildern aus Geschichte und Sage aus, die das Kaisertum der Hohenzollern in die Tradition der römisch-deutschen Kaiser darstellen.
Das größte Bild in der Mitte des Saales zeigt die Apotheose (Verherrlichung, ja Vergötterung) des deutschen Kaisertums. Auf den Bildern sind die deuteschen Kaiser dargestellt bis hin zur Reformationszeit mit Martin Luther vor dem Wormser Reichstag.
Die Kaiserpfalz gehört heute zu den großen touristischen Attraktionen der Stadt Goslar und der gesamten Harzregion. Das Kaiserhaus kann täglich besichtigt werden, Führungen werden angeboten und sind ob der Fülle der Informationen zu empfehlen.
Ein besonderes Kleinod aus der ersten Hälfte des 12. Jhds befindet sich an der Südseite der Pfalz, die Ulrichskapelle mit der Sandsteinplatte von Heinrich III. Der Sarkophag enthält (in einer achteckigen, vergoldeten Kapsel) das Herz Heinrichs III., das auf dessen eigenen Wunsch hin in Goslar verblieben ist und seit 1884 in der Ulrichskapelle aufbewahrt wird. Die sterblichen Überreste von Heinrich III. wurden im Dom zu Speyer beigesetzt.

Die Stadt Goslar bietet weitere Sehenswürdigkeiten in ihrer Stadt


- nach dem Besuch der Kaiserpfalz - kleine Stärkung im Café
- Besuch der Marktkirche
- Besichtung des Marktplatzes mit Rathaus, Marktbrunnen u. Hotel Kaiserworth
- Aufsuchen des Stadttores "Das breite Tor"
- Besuch des Denkmals eines am 01.04.1815 Geborenen, der einen günstigen
* Einfluss auf Goslar ausübte - der erste Reichskanzler des Deutschen Reiches,

++ bitte zoomen Sie die Bilder auf, da auf den Bildunterscchriften weitere Informationen zu finden sind - danke !

3
1
1
1
1
2
1
1
1
1
1
1
1
1
1 1
3 1
1
1
3 1
13
Diesen Mitgliedern gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
12 Kommentare
11.411
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 16.04.2015 | 19:26   Melden
5.484
Brunhild Schmalfuß aus Halle (Saale) | 16.04.2015 | 19:27   Melden
6.392
Karin Wagner-Lehmann aus Aschersleben | 16.04.2015 | 20:49   Melden
7.302
Siegfried Behrens aus Halberstadt | 16.04.2015 | 21:58   Melden
6.352
Bernd Müller aus Halle (Saale) | 16.04.2015 | 22:34   Melden
3.321
Christine Schwarzer aus Dessau-Roßlau | 17.04.2015 | 07:39   Melden
6.129
Willgard Krause aus Wittenberg | 17.04.2015 | 13:45   Melden
14.664
Lothar Wobst aus Bitterfeld-Wolfen | 17.04.2015 | 17:03   Melden
1.395
Wolfgang Miers aus Thale | 17.04.2015 | 20:00   Melden
1.828
Katrin Koch aus Friedersdorf | 19.04.2015 | 11:00   Melden
6.352
Bernd Müller aus Halle (Saale) | 22.04.2015 | 11:50   Melden
6.352
Bernd Müller aus Halle (Saale) | 22.04.2015 | 14:34   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.